chartwoche.de

US-Charts: Roddy Ricch rückt zum vierten Mal auf eins vor

Der Rapper Roddy Ricch erobert mit seinem Album "Please Excuse Me For Being Antisocial" erneut die Führung in den US-Longplaycharts zurück und hat damit nun insgesamt vier Wochen auf der Pole Position zu Buche stehen. Green Day legen den höchsten Neueinstieg hin.

17.02.2020 12:53 • von Frank Medwedeff
Zum vierten Mal Spitzenreiter: Roddy Ricch (Bild: Warner Music)

Von Rang zwei aus schiebt sich der Rapper Roddy Ricch mit dem Album "Please Excuse Me For Being Antisocial" wieder auf die Pole Position der US-Longplaycharts. Laut Nielsen Music/MRC Data kommt das Werk in der soeben analysierten Erhebungswoche (bis einschließlich 13. Februar) auf 79.000 Chartseinheiten. Roddy Ricch hat damit nun vier nicht zusammenhängende Wochen als Tabellenführer in den Billboard 200 zu Buche stehen. Der letzte Longplayer, der viermal mit Unterbrechungen die Spitze erobern konnte, war Taylor Swifts 1989", der zwischen November 2014 und Februar 2015 dabei insgesamt elf Wochen das Feld anführte.

Post Malone verbessert sich mit Hollywood's Bleeding" (52.000 Wocheneinheiten) aktuell von Rang fünf auf zwei, und Eminem hält mit 51.000 Units seinen dritten Platz aus der Vorwoche mit Music To Be Murdered By".

Green Day stellen den höchsten Neueinsteiger der Woche. Ihre neue Songkollektion namens Father Of All Motherfuckers" oder in der abgeschwächten Variante "Father Of All ..." debütiert auf Position vier anhand von 48.000 Einheiten, darunter 42.000 Albumverkäufen. Dabei spielten auch Absätze des Werks in Kombination mit Merchandise-Artikeln über die Website der Band eine gewichtige Rolle. Für das kalifornische Punkrocktrio um Sänger, Songschreiber und Gitarrist Billie Joe Armstrong ist dies schon das elfte Top-10-Album in der US-Longplayhitliste. Drei Spitzenreiter landeten Green Day dabei: American Idiot" anno 2004, 21st Century Breakdown" 2009 sowie Revolution Radio" 2016.

Billie Eilish robbt sich mit When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" mittels 45.000 sogenannten Equivalent Album Units wieder mal um eine Stelle vor auf die Fünf. Auf dem sechsten Rang liegt nun die Nummer eins der vergangenen Woche, Lil Waynes "Funeral".

Pop Smoke rappt sich mit "Meet The Woo V.2" von null auf sieben. Von 36.000 Wocheneinheiten resultieren dabei allein 31.000 aus Songstreams. Halsey verweilt mit Manic" nach wie vor an achter Stelle (34.000 Einheiten). Und zwei ehemalige Nummer-eins-Alben gelangen zurück in die Top 10: Da Babys Kirk" (32.000 Units) per Steigerung von Rang zwölf auf neun sowie Taylor Swifts Lover" (von elf auf zehn; 31.000 Einheiten).