Unternehmen

Keychange will Karrieren von Künstlerinnen fördern

Aus über 650 Bewerbungen aus zwölf Ländern wählte eine Jury 74 Teilnehmerinnen für das Keychange-Development-Programme. Aus Deutschland profitieren unter anderem Dena, Ilgen-Nur, Lina Burghausen, Lena Ingwersen, Chinwe Nnajiuba und Novaa von der Initiative.

28.01.2020 16:21 • von Jonas Kiß
Veröffentlichte 2019 ihr Debütalbum "Power Nap": Ilgen-Nur (Bild: Camille Blake)

Aus über 650 Bewerbungen aus zwölf Ländern wählte eine Jury 74 Teilnehmerinnen für das Keychange-Development-Programme, das ausgewählten Künstlerinnen und Frauen bei der Umsetzung ihrer nächsten Karrriereschritte helfen soll.

Die 74 Teilnehmerinnen aus Europa und Kanada haben nun unter anderem die Möglichkeit, Teil des internationalen Keychange-Netzwerks zu werden, Auftritte bei Keychange-Partnerfestivals zu spielen, über die Keychange-Database promotet zu werden oder an Mentoring-Programmen teilzunehmen.

Aus Deutschland profitieren unter anderem die Künstlerin Dena, die Sängerin Ilgen-Nur und die Songwriterin und Produzentin Novaa sowie Musikindustrie-Innovatorinnen wie Lina Burghausen (Musikpromoterin, Journalistin, DJane), Lena Ingwersen (Kulturmanagerin) und Chinwe Nnajiuba (DJane) von der Initiative, die sich für die Gleichstellung der Geschlechter in der Musik einsetzt.

Christina Schäfers, die beim Reeperbahn Festival als Head of Arts, Word & Film fungiert und zudem hier die Projektleitung in Sachen Keychange inne hat, wertet das Keychange-Development-Programme als "das Herzstück" der Initiative: "Während die Pledge Organisationen und Festivals dazu anregt, geschlechterausgeglichene Line-ups auf ihren Bühnen zu präsentieren, hilft das Development-Programme den teilnehmenden Künstlerinnen, auf genau diese Bühnen zu gelangen." Nach eingehenden Beratungen freue man sich, "dass 2020 eine noch inklusivere Herangehensweise zu einer noch vielschichtigeren Gruppe an Teilnehmerinnen geführt" habe.

2019 verlängerte das Creative Programm der EU die Keychange-Initiative mit einer Fördersumme von 1,4 Millionen Euro für weitere vier Jahre. 2017 startete Keychange im Rahmen des Reeperbahn Festivals. Inzwischen umfasst das Netzwerk 16 Musikorganisationen aus zwölf Ländern. Die von Keychange ausgerufene "Agenda 2022" will bis 2022 ein geschlechterausgewogenes Line-Up in Musik- und Konferenzprogramm erreichen. Über 300 internationale Festivals und Organisationen wie Iceland Airwaves, c/o pop oder Roskilde Festival haben sich diesem Ziel angeschlossen.