chartwoche.de

US-Charts: Selena Gomez gewinnt Kopf-an-Kopf-Rennen

Selena Gomez siegt als Neueinsteigerin mit ihrem Album "Rare" in den US-Longplaycharts knapp vor Vorwochensieger Roddy Ricch, der indes in den Hot 100 Singles weiterhin die Nase vorn hat. Und Drake stellt hier den Allzeit-Rekord ein.

22.01.2020 12:15 • von Frank Medwedeff
Kann sich über ihr drittes Nummer-eins-Album freuen: Selena Gomez (Bild: Universal Music)

In den US-Longplaycharts springt Selena Gomez von null auf eins mit ihrem Album Rare", für das Nielsen Music/MRC Data 112.000 Wocheneinheiten registrierte. Nahezu 56.000 Einheiten entstammen dabei aus 79,3 Millionen Streams der Songs des Longplayers. Dazu kommen knapp 53.000 verkaufte Alben und etwas mehr als 3000 Units aus Track-Downloads. Die Sängerin und Schauspielerin verbucht die dritte Nummer eins in den Billboard 200 in Fogle nach Stars Dance" (2013), und Revival" (2015). Zuvor landete sie noch dreimal in den Top 10 mit den Alben mit ihrer damaligen Begleitband The Scene.

Gomez verweist Vorwochensieger Roddy Ricch auf Rang zwei, der sich in dieser Erhebungswoche (bis einschließlich 16. Januar) mit 110.000 Einheiten seines Werks "Please Excuse Me For Being Antisocial" nur knapp geschlagen geben muss. Ebenfalls ein HipHop-Album ist zweithöchster Neuzugang der Woche auf Rang drei, und zwar "Time Served" von Moneybagg Yo, das mit 66.000 Units zu Buche schlägt, darunter 59.000 aus 84,1 Millionen eingerechneten Streams.

Den Rest der Top 10 bilden ausnahmslos Alben, die schon einmal auf der Pole Position standen. Dabei rutscht Post Malones Hollywood's Bleeding" von zwei auf vier (60.000 Units), während DaBaby mit Kirk" von sechs auf fünf klettert (43.000). Jeweils um drei Positionen abwärts bewegen sich Harry Styles mit Fine Line" (von drei auf sechs; 41.000), die JackBoys mit ihrem gleichnamigen Album (von vier auf sieben; 38.000) sowie der Frozen II"-Soundtrack (von fünf auf acht; 35.000). Und je zwei Rangstufen nach unten nehmen Billie Eilish und ihr When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" (von sieben auf neun; 35.000 Einheiten) sowie Young Thug mit So Much Fun" (von acht auf zehn; 32.000).

In den US-Singlescharts, den Billboard Hot 100, behauptet der als Album-Primus entthronte Roddy Ricch mit The Box" in der dritten Woche die Führungsposition. Der Hit kommt laut den Chartsermittlern von Nielsen Music/MRC Data in der soeben ausgewerteten Woche auf 77,2 Millionen Streamingaufrufe in den Vereinigten Staaten.

Neueinsteiger auf Rang zwei ist hier das Stück Life Is Good" von Future im Verbund mit Drake. Für den kanadischen Topstar Drake ist dies nach "Billboard"-Angaben der 207. Track in der US-Singleshitliste, womit er den Allzeit-Rekord des Casts aus der TV-Serie "Glee" einstellt. Rang drei in der "ewigen" Bestenliste hält hier Lil Wayne mit 163 Titeln, die er selbst herausbrachte oder an denen er beteiligt war. Dem "Hunderterclub" gehören zudem noch Elvis Presley (109 Songs), Kanye West (107), Nicki Minaj (106) und Jay-Z (100) an.

Aktuell behalten Post Malone auf Rang drei mit Circles" und Maroon 5 mit Memories" auf vier ihre Positionen aus der vergangenen Woche. Longplaysiegerin Selena Gomez verbessert sich hier mit Lose You To Love Me" von zehn auf fünf.