Unternehmen

Naxos verpasst der Music Library einen neuen Anstrich

Der Klassikvertrieb Naxos hat seine Naxos Music Library einem Relaunch unterzogen. Das Streamingangebot, das jetzt unter der Abkürzung NML 3 läuft, erhielt ein neues Design, verbesserte Geschwindigkeit sowie neue Funktionen und Inhalte.

22.01.2020 08:56 • von Jonas Kiß
Neu aufbereitet und täglich aktualisiert: die Naxos Music Library 3 (Bild: Naxos)

Der Klassikvertrieb Naxos hat seine Naxos Music Library einem Relaunch unterzogen. Das Streamingangebot, das jetzt unter der Abkürzung NML 3 läuft, erhielt ein neues Design, verbesserte Geschwindigkeit sowie neue Funktionen und Inhalte.

So stellen neben Naxos über 800 weitere Musiklabels ihre Einspielungen auf dem Portal zur Verfügung. Derzeit kommt der Dienst auf 2,3 Millionen Tracks von 148.000 Aufnahmen in CD-Länge sowie auf Einträge zu über 40.000 Komponisten und über 120.000 Musikern.

Zudem bietet die Naxos Music Library zahlreiche Materialien wie Booklets, Werkanalysen, ein Musikwörterbuch, ein Gehörbildungsprogramm oder eine Musikwissenschaftsplattform.

Genutzt werden kann die NML von Bildungsinstitutionen wie Bibliotheken, Universitäten, Hochschulen, Musikschulen und Schulen, die ihren Studenten die Inhalte kostenfrei zur Verfügung stellen. Auch Einzelpersonen können über ein Monats- oder Jahresabonnement Zugriff auf das nach eigenen Angaben "weltweit größte Online-Klassikarchiv" erhalten. Auf werbefinanzierte Freemium-Modelle will Naxos bewusst verzichten. Die Naxos Music Library 3 gibt es als Browserversion oder als App für Android und iOS.

"Mit diesem Relaunch setzen wir mit der NML wieder Maßstäbe für hochqualitative Musiknutzung, ebnen so den Weg, langfristig ein verlässlicher Dienstleister im Bildungssektor zu bleiben und werden für neue Partner attraktiv", erklärt Matthias Lutzweiler, Geschäftsführer Naxos Deutschland: "Wenn wir an die Digitalisierung im Schulbereich denken oder auch an Musikschulen, dann wird klar, dass sich hier noch einiges bewegen kann und auch muss, damit Deutschland international betrachtet nicht den Anschluss verliert."