Unternehmen

Airplay-Jahresbilanz sieht Ed Sheeran und Ava Max vorn

Ed Sheeran stellt mit "I Don't Care", seiner Kollaboration mit Justin Bieber, den "Radiohit des Jahres" 2019, wie die Auswertung von MusicTrace ausweist. Erfolgreichster Act des Jahres ist indes Ava Max, deren Hit "Sweet But Psycho" auch der meistgespielte Titel 2019 in Deutschland war.

21.01.2020 12:06 • von Frank Medwedeff
Lieferte den Radiohit des Jahres 2019 in Deutschland: Ed Sheeran (Bild: Warner Music)

Für die Airplay-Jahresbilanz 2019 hat das Erlanger Unternehmen MusicTrace, das die offiziellen deutschen Radiocharts im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie (BVMI) ermittelt, die 52 Chartswochen des vergangenen Jahres analysiert. Maßgeblich für den Erfolg eines Titels in den Airplay Charts und damit für die Platzierung in den Jahrescharts ist dabei nicht die Anzahl der Radioeinsätze, sondern die Zahl der mit ihnen erzielten Chartspunkte, die sich an der Hörerreichweite orientieren. Ein Einsatz auf einem Radiosender mit großer Hörerschaft trägt somit mehr zu den Airplay Charts bei als ein Einsatz auf einem Sender mit geringerer Hörerzahl.

Erfolgreichstes Lied 2019 nach Chartspunkten in Deutschland war demnach I Don't Care" von Ed Sheeran mit Kollaborationspartner Justin Bieber. Sheeran stellt damit bereits zum zweiten Mal den "Radiohit des Jahres" - nach 2017 mit Shape Of You". "Mit etwas Abstand" folgt laut MusicTrace Lewis Capaldi, der mit Someone You Loved" letztlich Señorita" von Shawn Mendes & Camila Cabello auf Rang drei verweisen konnte.

Der am häufigsten gespielte Titel im Hörfunk in Deutschland 2019 unabhängig von der Reichweite der Sender war indes Sweet But Psycho" von Ava Max, der auf fast 65.000 Einsätze kam. Auch in dieser Statistik belegt Lewis Capaldis "Someone You Loved" Rang zwei vor Mabel und Don't Call Me Up". Hier reicht es für "I Don't Care" von Ed Sheeran und Justin Bieber lediglich für Position vier.

Ava Max ist auch erfolgreichster Act des Jahres 2019 in der deutschen Radiolandschaft. Sowohl in der "bestimmenden Berechnung nach Chartspunkten als auch nach chartsrelevanten Einsätzen" verweist die US-amerikanische Sängerin Ed Sheeran auf den zweiten Platz. Platz drei dieser Kategorie geht dabei "für beide Berechnungsvarianten" jeweils nach Deutschland. Die drittmeisten Chartspunkte holte sich Lena mit den Songs Better", Don't Lie To Me" und Thank You" knapp vor Robin Schulz, der allerdings nur mit zwei Titeln gewertet wurde. Robin Schulz war indes nach Zahl der Einsätze seiner gecharteten Titel die Nummer drei in der Künstler-Jahresauswertung.

Ava Max war nicht nur mit ihrem erwähnten Nummmer-eins-Hit "Sweet But Psycho" erfolgreich. Sie war auch die einzige Interpretin, die mit zwei Titeln die Airplay Charts anführte. Ihr So Am I" stand ebenso wie "Sweet But Psycho" vier Wochen lang an der Spitze der Wochencharts. Alle weiteren 16 Nummer-eins-Titel 2019 kamen von unterschiedlichen Interpreten.

Insgeamt acht Wochen war Ed Sheerans "I Don't Care" mit Justin Bieber Tabellenführer - so lange wie kein anderer Song im abgelaufenen Jahr. "I Don't Care" schaffte mit Rang 22 auch den höchsten Neueinstieg des Jahres in die Airplay Charts und benötigte mit vier Wochen zudem die kürzeste Zeitspanne zwischen dem Chartseintritt und der Übernahme der Tabellenführung.

Der Anteil deutschsprachiger Musik steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr und liegt laut MusicTrace mit elf Titeln in den Top-100- Jahrescharts wieder auf dem Niveau von 2017, mit 45 Titeln in den Top 300 "sogar leicht darüber". Allerdings habe es 2019 keinen "so überragenden deutschsprachigen Hit" gegeben, wie ihn Namika ein Jahr vorher mit Je Ne Parle Pas Français" hatte. Dieser stand in den Jahrescharts für 2018 auf Platz 16. 2019 findet man den ersten deutschsprachigen Titel - Hoch" von Tim Bendzko - dagegen erst auf Position 39. Auf Platz 45 folgen Lotte & Max Giesinger mit Auf das, was da noch kommt"; Wincent Weiss holte mit dem Stück Kaum erwarten" die drittmeisten Chartspunkte mit einem deutschprachigen Lied und kam auf Rang 61 der Gesamtjahreswertung.

Der deutschsprachige Titel mit den meisten Chartseinsätzen landet in der hörerreichweitenbasierten Liste sogar noch weiter hinten, und zwar auf Platz 97: Tausend Tattoos" von Sido wurde demnach zwar öfter gespielt als alle anderen deutschsprachigen Lieder, aber Namikas "Je Ne Parle Pas Français" habe 2018 noch "fast doppelt so viel Einsätze auf sich verbuchen" können.

Die Jahrescharts "Konservativ-Pop 2019" führt Bernhard Brink mit "Diamanten" an vor Roland Kaiser mit "Kurios" und DJ Herzbeat feat. Sarah mit Weekend".

Universal Music habe die Position als erfolgreichste Vertriebsfirma gemessen an den Titeln derTop-100-Jahrescharts "erneut ausbauen können", und zwar um 5,4 Prozent, während Sony Music 1,5 Prozent und Warner Music 4,1 Prozent verloren haben. Die genauen erzielten Marktanteile der Majors nennt MusicTrace indes nicht. Die Indies kommen zusammen auf einen Anteil von 11,83 Prozent an den Jahrescharts.

In den Airplay Jahrescharts Europa, die MusicTrace ebenfalls ermittelt, liefert Ava Max mit "Sweet But Psycho" den größten Radiohit des Kontinents 2019. Nothing Breaks Like A Heart" von Mark Ronson feat. Miley Cyrus, der in den deutschen Jahrescharts lediglich auf Platz zehn landete, war europaweit die Nummer zwei, sodass hier Ed Sheeran und Justin Bieber mit Rang drei für "I Don't Care" vorliebnehmen müssen.