chartwoche.de

Charts KW 04: Raf Camora wieder auf dem Zenit

Raf Camora brettert in den deutschen Longplaycharts mit "Zenit" von Rang 43 auf eins, nachdem der Rapper mit "Zenit RR" eine neue Sonderedition des Albums mit zehn zusätzlichen Tracks herausgebracht hat. Etliche Künstler aus der ARD-Fernsehshow "Schlagerchampions" tummeln sich zudem in der Hitliste, allen voran Giovanni Zarrella auf Rang zwei. Bei den Singles behauptet sich The Weeknd mit "Blinding Lights" auf der Pole Position.

17.01.2020 16:02 • von Frank Medwedeff
Mithilfe einer Sonderedition erneut auf Platz eins: Raf Camora (Bild: Farido Davis )

Raf Camora brettert in den deutschen Longplaycharts mit Zenit" von Rang 43 auf eins. Der aus Österreich stammende Rapper hat digital unter dem Namen "Zenit RR" eine neue Sonderedition seines als Abschiedswerk angekündigten Albums mit zehn neuen Tracks auf den Markt gemacht, deren Erfolg nun entscheidend für die Rückkehr an die Tabellenspitze ist.

Giovanni Zarrella steigt nach seinem Auftritt in der ARD-Show "Schlagerchampions" mit seinem Album La Vita È Bella" ebenfalls wieder signifikant von Platz 17 auf zwei. Selena Gomez landet mit ihrem Album Rare" auf Rang drei den höchsten Neueinstieg der Woche und verdrängt Sarah Connors Herz Kraft Werke" (inklusive der hier mitgezählten Absätze von Herz Kraft Werke Live") um eine Stelle auf die Vier. Neu gelistet auf Platz fünf ist Wieder dahoam" vom Voxxclub. Die Band konnte ebenfalls bei den von Florian Silbereisen morderierten "Schlagerchampions" das Interesse für ihr Album schüren. Insgesamt finden sich in den Top 100 Longplay nicht weniger als 16 Alben von Künstlern aus der Sendung, wie die Chartsermittler von GfK Entertainment bestätigen.

Darunter sind auch alle drei Longplayer von Kerstin Ott, deren aktuelles Album Ich muss dir was sagen" nach wie vor auf Position sechs rangiert. Je drei Plätze nach unten innerhalb der Top 10 geht es für MTV Unplugged" von Max Raabe und dem Palast Orchester (von vier auf sieben) sowie für die EP Platte" von Apache 207 (von fünf auf acht). Die Brothers Of Metal entern das Charts-Terrain mit Emblas Saga" auf Rang neun, und an zehnter Stelle greift die Aufnahme vom Neujahrskonzert 2020" der Wiener Philharmoniker mit Andris Nelsons am Dirigentenpult ins Geschehen ein.

Rhymin Simon rappt sich mit Essi Duz It/Letzte Liebe" von null auf 14. Mystic Prophecy, die Band aus dem Allgäu, errichtet ihre Metal Division" auf Rang 20. Und immerhin noch direkt unter den ersten 30 debütieren die Wings Of Rage" von Rage (Platz 23) , Cell-O" von Apocalyptica auf 24 sowie der Soundtrack zum Kinofilm Lindenberg! Mach dein Ding" (29).

Universal Music behält die Rangliste der Vertriebe im Longplaysegment mit einem Marktanteil von 41,9 Prozent im Griff. Dahinter geht es eng zu: Sony Music belegt mit 19,3 Prozent auf Rang zwei, und Warner Music und Believe/GoodToGo liegen dann mit jeweils 18,2 Prozent gleichauf. SPV reichen 1,0 Prozent für Platz fünf.

In den Top 100 Singles der Offiziellen Deutschen Charts behauptet The Weeknd mit Blinding Lights", seinem Song aus dem Mercedes-Werbespot, die in der vergangenen Woche eroberte Tabellenführung. Regungslos verharren - obwohl die Titel ihrer Songs Bewegung suggerieren - auch Tones And I mit Dance Monkey" sowie Apache 207 und sein Roller" auf den weiteren Podestpositionen zwei und drei.

Dardan, Rapper aus Stuttgart mit kosovo-albanischen Wurzeln, ist höchster Neuzugang auf Rang vier mit dem Stück 6AM , und Genrekollege Jamule bringt seine Nummer Ich hol dich ab" ad hoc auf Platz fünf unter. Und dritter und letzter Neuzugang in den Top 10 ist dann an achter Stelle noch ein Hip-Hop-Stück aus Amerika: Life Is Good" von US-Rapper Future im Verbund mit dem kanadischen Superstar Drake.

Universal Music ist hier mit 47,0 Prozent Chartsanteil ebenfalls klar die Nummer in der Vertriebswertung. Sony Music wird mit 31,4 Prozent an zweiter Position geführt - vor Warner Music (11,9 Prozent), Believe/GoodToGo (6,7 Prozent) sowie Empire Distribution (1,5 Prozent).

Schlagerchampions 2020 - Das große Fest der Besten", die Kopplung zu Florian Silbereisens angesprochener Fernsehshow, geht in den Top 30 Compilations sofort an die Decke und schiebt Bravo - The Hits 2019" nach neunwöchiger Dominanz auf die zweite Position zurück. Ebenfalls um einen Platz auf drei sinkt Die ultimative Chart Show - Die beliebtesten Hits aller Zeiten".

Top-10-Einstiege legen noch zwei Dance- und Elektronik-Formate hin: Dream Dance 88" reiht sich auf Rang sechs ein und Kontor Sunset Chill 2020 - Winter Edition" auf zehn.

Nicht zuletzt, da die "Schlagerchampions 2020" beim Universal-Label Polystar erschienen sind, beherrscht Universal Music das Distributorenranking bei den Compilations mit einem Anteil von 76,4 Prozent nach Belieben. Die Top 5 vervollständigen Sony Music (11,3 Prozent), Warner Music (5,0 Prozent), Kontor/Edel (4,7 Prozent) sowie Pavement Records (1,8 Prozent).