Events

Midemlab bekommt neue Live-Kategorie

Für die 13. Ausgabe des Gründerwettbewerbs Midemlab führen die Veranstalter der Midem unter dem Motto "Live Music Experiences" eine neue Kategorie ein. In der Midemlab-Jury sitzt zudem eine deutsche Vertreterin.

16.01.2020 16:28 • von Jonas Kiß
Will der Bedeutung des Live-Sektors Rechnung tragen: Alexandre Deniot (Bild: Mo Wuestenhagen)

Für die 13. Ausgabe des Gründerwettbewerbs Midemlab führen die Veranstalter der Musikmesse von der Reed Midem unter dem Motto "Live Music Experiences" eine neue Kategorie ein. Der neu ausgelobte Livepreis ersetzt die bisherige Sparte "Experiental Technologies - VR/AR, High-Resolution, loT & Hardware" und soll "den heutigen Musikmarkt widerspiegeln" und die innovativsten Lösungen aus dem Konzertgeschäft für Bands, Fans, Betreiber von Veranstaltungsorten und Veranstaltern in den Vordergrund stellen.

"Livemusik ist ein wichtiger Teil der globalen Musikindustrie", erklärt Midem-Direktor Alexandre Deniot den Schritt: "Jedes Jahr treten fast 50 Künstler live auf der Midem auf, und seit 2018 veranstalten wir jedes Jahr einen Live Summit, um diesen Bereich unseres Markts besser hervorzuheben. Wir freuen uns sehr, eine Kategorie zur Livemusik in das Midemlab aufzunehmen, um die innovativsten Start-ups in diesem Bereich zu unterstützen und zu belohnen."

Als weitere drei Kategorien bleiben "Music Creation & Education", "Music Discovery & Distribution" und "Marketing & Data Analytics" dem Midemlab erhalten.

Noch bis zum 18. Februar können Firmen ihre Ideen für den Wettbewerb online einreichen. Der Sieger wird im Rahmen der Midem, die vom 2. bis 5. Juni 2020 in Cannes stattfindet, von einer 20-köpfigen Jury ausgewählt. Aus Deutschland sitzt Claudia Schwarz mit in dem Gremium, Mitbegründerin und Vizepräsidentin von MusicTech Germany sowie Mitbegründerin von WickedWork,

In Cannes können die Midemlab-Teilnehmer potenzuiell neue Bussinesspartner finden, Investoren treffen und Finanzierungsmöglichkeiten realisieren. Zudem erhalten alle Finalisten ein individuelles Coaching von Abbey Road Red, um sich auf ihren Pitch vorzubereiten.

Seit dem Auftakt im Jahr 2008 haben nahezu 250 Musik-Start-ups aus über 30 Ländern an dem Wettbewerb teilgenommen, darunter SoundCloud, The Echo Nest (von Spotify erworben) und BandPage (übernommen von YouTube). Skoove, eine deutsche Musiklernplattform für interaktive Klavier-Tutorials, erhielt nach der Teilnahme am Midemlab 2018 eine Finanzierungszusage über drei Millionen Euro. Auch das deutsche Start-up Jambl kam wenige Monate nach dem Gewinn beim Midemlab 2019 an wichtige Fördergelder.