chartwoche.de

Charts KW 03: Daniela Alfinito siegt erneut

Schlagersängerin Daniela Alfinito erobert mit "Liebes-Tattoo" zum zweiten Mal nach 2019 die Pole Position der Offiziellen Deutschen Charts im Longplay-Segment. Bei den Singles kann sich The Weeknd über seinen ersten Nummer-eins-Hit hierzulande freuen - "Blinding Lights", der Song aus dem Mercedes-Werbespot mit dem kanadischen Künstler.

10.01.2020 15:45 • von Frank Medwedeff
Glücklich über ihren zweiten Nummer eins Award: Daniela Alfinito (Bild: Daniela Alfinito)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts katapultiert sich Daniela Alfinito mit Liebes-Tattoo" direkt an die Spitze. Die bei Telamo unter Vertrag stehende Schlagersängerin wiederholt damit ihren Triumph von 2019, als sie mit dem Album Du warst jede Träne wert" erstmals den Charts-Thron bestieg. Während einer Autogrammstunde in Brandenburg nahm die Tochter von Bernd Ulrich von den Amigos bereits den zweiten Nummer eins Award ihrer Karriere entgegen.

Alfinito sagte: "Ich kann es kaum fassen, zum zweiten Mal in Folge auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts! Ich bin total überwältigt! Danke an meine Familie und an mein tolles Team. Vor allem aber danke an meine Fans für ihre Unterstützung und Treue."

Die Deutschrockband Goitzsche Front aus Bitterfeld bringt ihr neues Werk Ostgold" nach der ersten Verkaufswoche auf Rang zwei unter - und verpasst nur knapp den zweiten Sieg in Serie nach ihrer Nummer eins 2018 mit Deines Glückes Schmied". Der Spitzenreiter der Vorwoche, Sarah Connors Herz Kraft Werke" (inklusive Herz Kraft Werke Live") sinkt somit auf den dritten Platz. Ebenfalls um zwei Positionen abwärts auf die Vier rutschen Max Raabe und das Palast Orchester mit ihrer MTV Unplugged"-Aufnahme. Apache 2007 behauptet mit der EP Platte" den fünften Rang.

Kerstin Otts Ich muss dir was sagen" fällt von fünf vier auf sechs; und Johannes Oerdings Konturen" sind nach wie vor auf Rang sieben zu finden. Um fünf Listenplätze nach unten auf acht geht es für den Soundtrack Die Eiskönigin II", während sich Billie Eilish mit When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" wieder um eine Stelle auf die Neun zu verbessern weiß. Platz zehn belegt die Nummer sechs der vergangenen Woche, Lindemanns F&M".

Angesichts der noch bescheidenen Zahl an Neuveröffentlichungen im jungen Jahr 2020 gibt es neben den erwähnten Alben auf den beiden ersten Plätzen nur noch einen einzigen weiteren Neueinsteiger in dieser Woche in den Top 100: Auf Rang 95 taucht Elvis 85" auf, ein Sampler mit 63 Hits von Elvis Presley, der am 8. Januar 2020 85 Jahre alt geworden wäre.

Universal Music dominiert die Rangliste der Vertriebsfirmen zu den Longplaycharts mit einem Wochenanteil von 45,5 Prozent. Warner Music ist mit 24,2 Prozent an zweiter Stelle gelistet. Es schließen sich Sony Music (18,6 Prozent), Believe/GoodToGo (9,9 Prozent) sowie Zebralution (0,7 Prozent) an.

In den Top 100 Singles klettert The Weeknd mit dem Stück Blinding Lights" von Rang zwei aus der vergangenen Woche auf den obersten Podestplatz. Der kanadische R&B- und Popstar verbucht mit dem Song aus dem Mercedes-Werbespot mit ihm selbst als Markenbotschafter seinen ersten Nummer-eins-Hit in Deutschland und verdrängt Tones And I und deren Dance Monkey" an die zweite Stelle.

Apache 207 parkt mit seinem Roller" weiterhin auf dem dritten Platz. Der aus dem Kosovo stammende DJ und Produzent Regard robbt sich mit Ride It" um einen Rang vor auf vier. Skifahren", der gemeinsame Hit von The Cratez, Bausa, Maxwell und Joshi Mizu, verbessert sich von sieben auf fünf.

Höchster Neuzugang ist hier auf Rang Maschine", die neue Single von Raf Camora in Kollaboration mit dem ProduzentenduoThe Cratez. Immerhin zwei erstmals aufgeführte Titel schaffen es noch in die Top 20, nämlich Falling" vom US-amerikanischen Sänger Trevor Daniel auf Rang zwölf sowie Justin Biebers Yummy" auf 15.

Die Distributorenrangliste zu den Singlescharts sieht Universal Music anhand eines Marktanteils von 43,2 Prozent an den gecharteten Songs in Führung. Sony Music liegt hier in Schlagdistanz mit 35,3 Prozent an zweiter Position. Warner Music kommt auf 12,6 Prozent. Die Top 5 ergänzen Believe/GoodToGo (5,8 Prozent) sowie Empire Distribution (1,6 Prozent).

Bravo - The Hits 2019" ist in der neunten Woche am Stück der Tabellenführer in den Top 30 Compilations. Die ultimative Chart Show - Die beliebtesten Hits aller Zeiten" macht einen Sprung von Rang elf auf zwei - und verdrängt mit Die ultimative Chart Show - Die erfolgreichsten Hits 2019" eine weitere Kopplung zur RTL-Fernsehreihe mit Moderator Oliver Geissen auf den dritten Rang.

In puncto Neuzugänge herrscht hier Fehlanzeige.

Die Firmenwertung der Vertriebe dominiert im Segment Compilations Universal Music mit einer satten Mehrheit von 66,0 Prozent. Sony Music genügen 16,9 Prozent für Platz zwei. Es folgen Warner Music (8,0 Prozent), Kontor/Edel (5,7 Prozent) und die Karnevalsspezialisten von Pavement Records (2,5 Prozent).