Unternehmen

Music Industry Women ziehen Bilanz der dritten Runde

Kürzlich fand in Berlin die Abschlussveranstaltung des Mentoringprogramms Music Industry Women statt. Unter diesem Motto legte der VUT nun bereits zum dritten Mal ein Weiterbildungsangebot auf. Als Partner waren die Berlin Music Commission und das Musicboard Berlin an Bord.

16.12.2019 12:17 • von
Bei der Abschlussveranstaltung: die Mentees, Mentorinnen und das Team hinter den Music Industry Women 2019 (Bild: Anke Phoebe Peters)

Am 11. Dezember 2019 fand im Kunst- und Kulturzentrum ACUD in Berlin-Mitte die Abschlussveranstaltung des Mentoringprogramms Music Industry Women statt. Unter diesem Motto legte der Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen (VUT) nun bereits zum dritten Mal ein Weiterbildungsangebot auf, das sich an Frauen, trans und nicht-binäre Menschen in der Musikbranche richtet, die noch am Anfang ihres Berufswegs stehen. Als Partner waren die die musicBwomen der Berlin Music Commission (BMC) und das Musicboard Berlin an Bord.

"Hinter uns liegen vier Monate Programm inklusive zahlreicher individueller Termine zwischen Mentee und Mentorinnen sowie spannende Gruppentreffen mit Workshops und Gesprächsrunden unter anderem zu Themen wie Intersektionalität in der Musik- und Kulturindustrie, Selbständigkeit und Gründung oder zur Work-Life-Balance", fasst Laureen Kornemann zusammen, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim VUT.

Das Bild von der Abschlussveranstaltung im ACUD in Berlin zeigt die Mentees, Mentorinnen und das Team hinter den Music Industry Women 2019 mit (hinten, von links) Steinunn Arnardottir, Patrick Daniel, Désire Vach, Michelle Leonard, Fran, Daniela Alejandra Wenzel, Sara Torchani, Nicky Böhm, Alexandra Röck, Steffi Thomas, Angelika Podola, Melissa Kolukisagil, Florentina Fien, Houwaida Goulli, Laureen Kornemann und Melissa Perales sowie (vorn, von links) Alexandra Lindblad, Jennifer Schild, Jovanka von Wilsdorf, Charlotte Giers und Giovanna Louisa Querci. Nicht mit im Bild sind Katja Lucker, Pamela Owusu-Brenjah, Madeline Timm und Friederike Weigand.