Unternehmen

Kaltenkirchen baut in Verlagsfragen auf Neubau

Kaltenkirchen hat einen Verlagsvertrag bei Neubau Music Publishing unterschrieben. Am 27. Dezember veröffentlicht der Sänger das Album "Im Namen der Liebe" auf dem neugegründeten Label Antischlager.

13.12.2019 14:40 • von Jonas Kiß
Arbeiten künftig zusammen (von links): Nepomuk Kähler (Neubau Music Publishing), Kaltenkirchen und Julian Butz (Geschäftsführer Neubau Music Publishing) (Bild: Neubau)

Kaltenkirchen hat einen Verlagsvertrag bei Neubau Music Publishing unterschrieben. Am 27. Dezember 2019 veröffentlicht der aus der Nähe von Stuttgart stammende Sänger das Album "Im Namen der Liebe".

Um das Management des Künstlers kümmert sich Steffen Geldner mit seinem neugegründeten Label Antischlager. Den Vertrieb übernimmt The Orchard, während Selective Artists die Live-Aktivitäten von Kaltenkirchen organisiert. Im Februar geht es mit dem Sänger Trille auf die "Kopf an Kopf"-Tour.

Auch seine Musik beschreibt der Wahlwiener selbst als "Anti-Schlager". "Der Sound geht in die Richtung von Drangsal, Boy Harsher oder FLUT, inspiriert von Falco, Nena oder Rammstein und klar hörbaren schlageresquen Melodien", sagt Kaltenkirchen, der mit bürgerlichem Namen Philip Maria Stoeckenius heißt.

"Philip Maria Stoeckenius ist einer der vielversprechendsten deutschsprachigen Songwriter; sein Künstlerprojekt Kaltenkirchen ist eine echte Ansage. So wortgewandt und extrem eigen! Wir freuen uns darauf, Philip als Verlagspartner bei seinen nächsten großen Schritten zu begleiten", sagt Julian Butz, Geschäftsführer Neubau Music Publishing.

"Mit Neubau, Selective Artists und The Orchard haben wir ein starkes, kreatives Team hinter uns und schauen mit Freude auf das Jahr 2020", erklärt Steffen Geldner: "Nach der Veröffentlichung des Albums werden wir alle acht Wochen bis zum Sommer neue Singles veröffentlichen und uns nach der kleinen Tour im Februar auf die Festivalsaison konzentrieren. Das zweite Album erscheint dann Ende 2020."

Steffen Geldner war bei der Popakademie bisher als Projektmanager Digital Innovation tätig und organisierte dort unter anderem das Future Music Camp. Nach dem Future Music Camp im April 2020 wird er die Popakademie auf eigenen Wunsch verlassen und will sich anschließend um den Aufbau des Labels Antischlager und vor allem um das Management von Kaltenkirchen kümmern.

Termine

20.2.2020 Berlin - Maze

22.2.2020 Stuttgart - Das Cann

23.2.2020 Wien - Chelsea