Unternehmen

Rebecka Heinz kehrt aus dem "Epizentrum eines Skandals" zurück ins Geschäft

Rebecka Heinz, zuletzt Geschäftsführerin der drei Echo-Musikpreise, macht sich selbstständig. In gleich drei Geschäftsfeldern will sie künftig beim Aufbau neuer Veranstaltungsformate, bei der Verbesserung bestehender Formate sowie bei der Optimierung von Abläufen und Strukturen tätig sein.

11.12.2019 16:49 • von
Sagt Hi Guys!: Rebecka Heinz (Bild: Markus Nass)

Rebecka Heinz, zuletzt Geschäftsführerin der drei Echo-Musikpreise, macht sich selbstständig. Ein Jahr nach dem Abschied vom Bundesverband Musikindustrie (BVMI), wo Heinz gut zehn Jahre lang vor allem am deutschen Musikpreis arbeitete, will sie künftig in gleich drei Geschäftsfeldern tätig sein - und entsprechend auch unter gleich drei verschiedenen Firmierungen.

Die neuen Firmen von Rebecka Heinz heißen nun easily done, Hi Guys! und Don't Stop & Dig Deeper. Bei easily done will Rebecka Heinz Partner und Kunden beim Aufbau von neuen Veranstaltungsformaten sowie bei der Analyse und Verbesserung bestehender Formate unterstützen. Bei Hi Guys! sollen die Themen Diversity, Leadership, Future Work Roles und Female Empowerment im Fokus stehen, und bei Don't Stop & Dig Deeper schließlich geht es um Personality Profiling sowie Team-Entwicklung und Team-Mediation.

"Die Geschäftsbereiche von Hi Guys!, easily done und Don't Stop & Dig Deeper sind auf den ersten Blick sehr unterschiedlich, basieren aber alle drei auf meinen Erfahrungen in der Zeit beim BVMI - mit allem, was sich drum herum abgespielt hat", berichtet Rebecka Heinz: "Dank der Position beim BVMI war ich nicht nur im Epizentrum eines Skandals, sondern ich hatte auch die Möglichkeit, in Gremien- und Ausschusssitzungen mit den Stakeholdern in Form der BVMI-Mitglieder und in Meetings mit den externen Partnern von Seiten der Sender, Produktionsfirmen, Agenturen, Sponsoren sowie aus dem Politik- und Medienbereich unbezahlbare Erfahrungen zu sammeln, in diverse Firmen- und Organisationsstrukturen einen Einblick zu bekommen, mit den verschiedensten Charakteren und Managertypen zusammenzuarbeiten, in den Managementrunden die unterschiedlichsten Kommunikations- und Führungsstile kennenzulernen - und viele Jahre lang Großveranstaltungen in all ihrer Komplexität zu leiten."

Diese Erfahrungen und dieses Wissen wolle sie nun an Partner und Kunden weitergeben.

Rebecka Heinz war von 2008 bis 2019 für den BVMI tätig, zuletzt als Geschäftsführerin der Musikpreise Echo, Echo Klassik und Echo Jazz. In dieser Zeit steuerte sie für den Branchenverband "federführend knapp 20 Veranstaltungen mit TV-Produktionen für 500 bis 4000 Gäste" und wirkte zuvor in der Kommunikationsabteilung des Verbands an zahlreichen weiteren Produktionen und Projekten mit. Im Januar 2019 verabschiedete sich Heinz in ein Sabbatical und widmete sich seitdem unter anderem dem Aufbau ihrer Selbstständigkeit. Vor ihrer Zeit beim BVMI arbeitete die studierte Kunst- und Medienwissenschaftlerin sowie Anglistin bei einer Hamburger PR-Agentur für Lycos Europe. Sie ist zudem ausgebildeter Business Coach und absolvierte in den letzten Jahren zudem verschiedene Zusatzausbildungen und Fortbildungen.