chartwoche.de

Charts KW 50: Fünftes Nummer-eins-Album für Frei.Wild

Mit ihrem Album "Still II" landen Frei.Wild an der Spitze der Offiziellen Deutschen Charts. Die Band steht damit zum fünften Mal auf Platz eins. Zugleich ist das Akustik-Album bereits das vierte Unpluged-Spitzenalbum in diesem Jahr.

06.12.2019 15:54 • von Dietmar Schwenger
Mit Nummer 1 Award beim Tourauftakt in Zwickau: Frei.Wild (Bild: Frei.Wild, Patrick Schneiderwind)

Mit ihrem Album "Still II" landen Frei.Wild an der Spitze der Offiziellen Deutschen Charts, wofür die Südtiroler Formation von GfK Entertainment bei ihrem Tourauftakt in der in der Zwickauer Stadthalle bereits einen Nummer 1 Award erhalten hat. Die Band steht damit hierzulande bei den Longplayern zum fünften Mal auf Platz eins. Neben dem erneuten Erfolg in den Charts, wo Frei.Wild mit "Feinde deiner Feinde" (20212), "Still" (2013), "Opposition" (2015) und "Rivalen und Rebellen" (2018) ganz oben rangierten, freut sich die Band auch über eine ausverkaufte, von Global Concerts veranstaltete Akustiktournee.

Zugleich ist das Akustik-Album von Frei.Wild bereits das vierte stromlose Spitzenalbum in diesem Jahr. Denn auch Udo Lindenberg mit "MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik", Santiano mit "MTV Unplugged" und die Toten Hosen mit "Alles ohne Strom" schafften es zuvor auf Rang eins.

Unverändert auf zwei hält sich "The Christmas Present" von Robbie Williams, auf Position drei steigt "1000 Jahre EAV Live - Der Abschied" von der Ersten Allgemeinen Verunsicherung ein. Für die österreichische Formation ist es der dritte Podestplatz in ihrer über 40-jährigen Bandgeschichte.

Der Vorwochenspitzenreiter, "F & M" von Lindemann, fällt auf vier zurück, regungslos auf der Fünf verharrt "Thanks For The Dance" von Leonard Cohen. Von sechs auf neun verbessert sich "Herz Kraft Werke" von Sarah Connor, während "Alles ohne Strom" der Toten Hosen von drei auf sieben abstürzt. Von vier runter auf acht geht es für "Everyday Life" von Coldplay. Rang neun belegt "MTV Unplugged" von Max Raabe & Palast Orchester (Vorwoche: sechs). Von 44 auf zehn schießt "Liebe" von Mark Forster.

Pünktlich zum Nikolaustag geht es in der Hitliste schon weihnachtlich zu. Insgesamt acht Festtagsalben sind dabei, unter anderem jenes von Robbie Williams, "Sing meinen Song - Die Weihnachtsparty Vol. 6" (Rang 17) sowie "Die 30 besten Weihnachts- und Winterlieder" von Simone Sommerland, Karsten Glück und den Kita-Fröschen (Platz 25).

Nach Chartsanteilen liegt Universal Music mit 35,1 Prozent bei den Vertriebsfirmen vorn, gefolgt von Sony Music mit 28,7 Prozent und Believe/GoodToGo mit 16,7 Prozent. Auf Rang findet sich Warner Music mit 15 Prozent, Tonpool kommt auf einen Wert von 1,9 Prozent.

Bei den Singles landet Rapper Capital Bra mit "Der Bratan bleibt der Gleiche" seinen mittlerweile 19. Nummer-1-Hit innerhalb von eineinhalb Jahren. Damit verdrängt er die Sängerin Tones And I von der Spitze, die hier insgesamt acht Wochen verbrachte und nun auf den zweiten Rang absteigt.

Die dritte Medaille holt sich Apache 207 mit "Roller", der ebenfalls eine Stufe abfällt. Konstant auf der Vier halten sich The Cratez, Bausa & Maxwell feat. Joshi Mizu mit ihrem gemeinsamen Song "Skifahren". Von Position drei auf fünf rutscht Apache 207 mit "Wieso tust du dir das an?", gefolgt auf Rang sechs von Mariah Carey, die ihr "All I Want For Christmas Is You" traditionell in der Vorweihnachtszeit zurück in die Bestenliste katapultiert.

Seinen derzeit dritten Top-10-Song, "200 km/h", platziert Apache 207 auf der Nummer sieben. Jeweils einen Platz nach unten geht es für Regard mit "Ride It" (von fünf auf sieben) und Capital Bra, Samra & Lea mit "110" (von sechs auf neun). Mit "Last Christmas" von Wham! rundet ein weiterer Weihnachtsklassiker die Top 10 ab.

In der Distributorenwertung zu den Top 100 Singles setzt sich in dieser Woche Universal Music mit 40,7 Prozent Marktanteil an die Spitze vor Sony Music (38,3 Prozent). Warner Music genügen 11,6 Prozent für Rang drei. Es folgen Believe/GoodToGo (acht Prozent) und Kontor New Media/Edel (1,4 Prozent).

Wenig tut sich in der Spitzengruppe der Top 30 Compilations. Die Positionen eins bis sechs sind mit der Vorwoche identisch. "Bravo The Hits 2019" führt hier vor "Die ultimative Chartshow - Die erfolgreichsten Hits 2019" und "Bravo Hits 107. Bewegung kommt auf Platz acht, wo "Schlager Bild 2020" als höchster Neueinsteiger ins Spiel kommt.

Universal Music beherrscht hier das Distributorenranking mittels eines Marktanteils von 59,1 Prozent. Sony Music hat mit 23,4 Prozent Rang zwei inne, gefolgt von Warner Music (14,7 Prozent), Pavement Records (1,4 Prozent) und Kontor New Media/Edel (1,2 Prozent).