Unternehmen

FanFair Alliance ficht Viagogo-StubHub-Merger an

Die FanFair Alliance, eine Initiative der Kreativbranche in Großbritannien gegen organisierten Ticketverkauf zu überhöhten Preisen, hat bei den Wettbewerbshütern der CMA eine formelle Beschwerde gegen die Akquise von StubHub durch Viagogo eingereicht. Viagogo wäre dadurch Monopolist auf dem britischen Ticketzweitmarkt, bemängelt die FanFair Alliance.

03.12.2019 15:19 • von Frank Medwedeff
Will den Viagogo-Deal noch verhindern: Adam Webb, Campaign Manager FanFair Alliance (Bild: AL 1 Communications)

Die FanFair Alliance, eine Initiative der Musik- und Kreativindustrie in Großbritannien gegen organisierten Ticketverkauf zu überhöhten Preisen, hat bei den Wettbewerbshütern der Competition and Markets Authority (CMA) eine formelle Beschwerde gegen die geplante Akquise von StubHub durch Viagogo für gut vier Milliarden US-Dollar eingereicht.

Die FanFair Alliance fordert eine Überprüfung des Deals, da dessen Umsetzung eine Monopolstellung von Viagogo auf dem Zweitticketmarkt in Großbritannien zu Folge haben würde, wie die Organisation bemängelt. Ende August hatte nämlich Ticketmaster seine beiden Wiederverkaufsplattformen, GetMeIn und Seatwave, in Großbritannien geschlossen und durch ein Tickettauschmodel von Fan zu Fan ersetzt. Mit der Übernahme des einzigen verbliebenen Konkurrenten StubHub würde Vivagogo den Kartenzweitmarkt im Vereinigten Königreich somit vollständig beherrschen, wie die FanFair Alliance ausführt.

Adam Webb, Kampagnenmanager der Initiative, schrieb diesbezüglich in einem vom US-Musikbranchenmagazin "Billboard" zitierten Brief: "Wir bitten die CMA dringend, eine Untersuchung des vorgeschlagenen Mergers und seiner potenziellen Auswirkungen auf die britischen Konsumenten und die Live-Event-Industrie durchzuführen". Laut Webb seien nicht nur höhere Kosten für die Verbraucher zu befürchten, sondern "auch eine noch größere Dominanz bei Suchmaschinen und Social-Media-Werbung, was das Risiko erhöht, dass Konsumenten unnötig zu überteuerten Tickets im Zweitmarkt geleitet werden und weg von autorisierten Erstanbietern".

Google hatte zwar Anfang dieses Jahres durch einen Anzeigenbann gegen Viagogo die Top-Positionierung der Angebote der umstrittenen Sekundärticketbörse auf den Seiten der Suchmaschine unterbunden. Doch Google hat diese Entscheidung offenbar für die meisten Länder kürzlich wieder revidiert nach Bekanntgabe des geplanten Viagogo/StubHub-Mergers und Zugeständnissen von Viagogo in Bezug der Informationspolitik gegenüber den Kunden.

Eine sorgfältige Überprüfung der Übernahme von StubHub durch Viagogo durch die Wettbewerbshüter forderte vor der FanFair Allicance bereits auch die Face-value European Alliance for Ticketing (FEAT) ein.