Events

Applaus für Applaus-Gewinner

In Berlin wurde am 27. November der Spielstättenprogrammpreis Applaus vergeben. Das Quasimodo in Berlin und das Café Wagner in Jena wurden als Spielstätten des Jahres geehrt, die Veranstaltungsreihe "Stage Off Limits" von cuba-cultur in Münster als "Programm des Jahres". In puncto "Ehrenamtliches Engagement" gewann das Birdland in Neuburg an der Donau, der Gleichstellungs-Award ging an die Lila Eule in Bremen und der Jury-Sonderpreis an die Initiative "Inklusion muss laut sein".

28.11.2019 08:15 • von Frank Medwedeff
Die Preisträger, Jury-Mitglieder und Initiatoren des Spielstättenprogrammpreises Applaus um Kulturstaatsministerin Monika Grütters beim Abschlussbild am Abend des 27. November auf der Bühne im Festsaal Kreuzberg in Berlin (Bild: Stefan Wieland)

Im Festsaal Kreuzberg in Berlin wurde am 27. November 2019 zum siebten Mal der Applaus vergeben, wie die zuvor als Spielstättenprogrammpreis bekannte Auszeichnung seit 2015 heißt. Über die Ehrung als "Spielstätte des Jahres" in der Kategorie I konnten sich die Betreiber des Berliner Clubs Quasimodo freuen. Der Award als "Spielstätte des Jahres" in der Kategorie II ging an das Café Wagner in Jena; und zum "Programm des Jahres" in der Kategorie III wurde die Veranstaltungsreihe "Stage Off Limits" von cuba-cultur in Münster gekürt.

Für das "beste ehrenamtliche Engagement" zeichnete die Initiative Musik das Birdland in Neuburg an der Donau aus. Den ebenfalls mit 5000 Euro dotieren Applaus in der Rubrik "Gleichstellung" holte sich das Team der Bremer Location Lila Eule ab. Und den Sonderpreis der Jury, auch mit einem Preisgeld von 5000 Euro verbunden, bekam die Initiative "Inklusion muss laut sein" aus Buchholz.

Schon im Vorfeld bekanntgegeben hatte die Initiative Musik zuvor die weiteren mehr als 100 Applaus-Preisträgerinnen und -Preisträger aus allen Bundesländern, die insgesamt fast 1,8 Millionen Euro an Fördergeldern dafür erhalten. Dabei fließen jeweils 38.000 Euro an 23 Clubs aus der Kategorie I, die mindestens 104 Konzerte im Jahr 2018 veranstalteten. Je 18.000 Euro bekommen ebenfalls 23 Clubs aus der Kategorie II, für die mindestens 52 Konzerte im Vorjahr vorgegeben waren. 61 Auszeichnungen und je 7500 Euro Preisgeld gibt es für Programmreihen und Clubs mit mindestens zehn Konzerten im Jahr.

Die Initiative Musik kennzeichnet den Applaus als "Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten".

"Beim Applaus stehen die Kreativen im Mittelpunkt, die mit ihrer täglichen Arbeit für wichtige Kulturerfahrungen sorgen", so Dieter Gorny, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Initiative Musik. "Ihre Konzerte - von Pop und Rock über Jazz bis hin zu experimenteller Musik - begeistern und verbinden viele Menschen aus ganz unterschiedlichen Generationen und Lebensumständen. Damit leisten sie einen essenziellen Beitrag für eine vielfältige Musiklandschaft in Deutschland. Der Preis prämiert diese engagierte Kulturarbeit, schafft öffentliche Aufmerksamkeit und unterstützt durch die Preisgelder auch finanziell. Als Bundeskulturpreis zeigt der Applaus auf, wie wertvoll die Clubs sind."

Ein Grußwort an die Applaus-Gewinner richtete auch Monika Grütters, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Aus deren Projektmitteln kommen die Preisgelder des von der Initiative Musik realisierten Programmpreises. Grütters würdigte die Clubszene als "Schmelztiegel der Kulturen in unserer Gesellschaft", die zudem Musikfans nicht nur in den Metropolen, sondern auch im ländlichen Raum zusammenbringe. Die CDU-Politikerin lobte die Clubbetreiberinnen und -betreiber für innovative und anspruchsvolle Programme und ihre wichtige Funktion für die Förderung auch noch unbekannter Live-Acts. "Dieses herausragende Engagement und der Mut zum musikalischen Experiment verdienen einen Applaus."

Der Berliner Bürgermeister und Senator für Kultur und Europa, Klaus Lederer, gab zu Protokoll: "Berlins Clubkultur ist weit über die Grenzen der Stadt bekannt und so vielfältig wie in kaum einer anderen Stadt. Die Clubmacherinnen und Clubmacher prägen die kulturelle Identität Berlins und inspirieren Menschen, Subkulturen und die Vielfalt der Ausdrucksformen. Der Applaus würdigt jedes Jahr herausragende Clubs und Spielstätten in ganz Deutschland. Der Preis ist nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch zu einer wichtigen Unterstützung für diese Orte geworden."

Für Livemusik bei der Applaus-Gala sorgten Gemma Ray, das Kathrin Pechlof Trio und Yugen Blakrok feat. The Swag.

Eine Liste aller Sieger der Applaus-Verleihung 2019 hält die Initiative Musik auf ihren Onlineseiten bereit (pdf).