chartwoche.de

US-Charts: Céline Dion landet chartshistorischen Triumph

In den US-Longplaycharts erobert Céline Dion mit "Courage" aus dem Stand die Pole Position. Die Kanadierin führt erstmals nach mehr als 17 Jahren die Billboard 200 an und schreibt sich somit mit der längsten Spanne zwischen zwei Nummer-eins-Alben einer Solokünstlerin in die Charts-Geschichtsbücher ein.

25.11.2019 13:42 • von Frank Medwedeff
Kann sich endlich wieder über ein Nummer-eins-Album in den USA freuen: Céline Dion (Bild: Sony Music)

In den US-Longplaycharts erobert Céline Dion mit Courage" aus dem Stand die Pole Position. Die Chartsermittler von Nielsen Music zählten für das erste englischsprachige Album der Kanadierin seit 2013 (Loved Me Back To Life") 113.000 sogenannte Equivalent Album Units, darunter 109.000 verkaufte Alben, rund 3000 Einheiten aus eingerechneten Streams und gut 1000 aus Track-Downloads. Die Verkäufe von Dions Album schob dabei ein Angebot in Kombination mit Tickets für die kommende Tour der stimmgewaltigen Sängerin an.

Céline Dion regiert die US-Albumhitliste erstmals seit mehr als 17 Jahren: Im April 2002 stand sie hier mit A New Day Has Come" zuletzt auf dem Gipfel. Wie "Billboard" bestätigt, ist dies die längste Spanne zwischen zwei Nummer-eins-Alben einer Solokünstlerin überhaupt in der Charts-Historie der Vereinigten Staaten.

Insgesamt ist "Courage" Dions fünfter Spitzenreiter in der US-Albumhitliste. Erstmals führte sie hier 1996 mit Falling Into You" für drei Wochen das Tableau an, dann 1998 eine Woche mit Let's Talk About Love", dann rund um den Jahreswechsel 1999/2000 drei Wochen mit All The Way und wie erwähnt 2002 dann für eine Woche mit "A New Day Has Come".

Als 13. Act überhaupt hat die 51-Jährige jetzt US-Longplayspitzenreiter in den 1990er, 2000er und 2010er Jahren in denn USA vorzuweisen - so wie ansonsten lediglich die Backstreet Boys, Garth Brooks, die Dave Matthews Band, Janet Jackson, Jay-Z, Metallica, Nas, Pearl Jam, Bruce Springsteen, Britney Spears, Barbra Streisand und U2.

Auch Rang zwei der Billboard 200 nimmt in dieser Woche ein Künstler aus Kanada ein: Der Rapper, Sänger, Songschreiber und Produzent Tory Lanez kommt nach der Startwoche von "Chixtape 5" auf 83.000 erzielte Chartseinheiten, wobei allein 73.000 davon aus 94 Millionen On-Demand-Streams der Tracks daraus resultieren. Das Werk des HipHop-Künstlers ist somit das mit Abstand meistgestreamte Album der Woche in den USA.

Es folgen am Stück vier ehemalige Nummer-eins-Alben: Post Malones Hollywood's Bleeding" sinkt anhand von diesmal 69.000 Wocheneinheiten von zwei auf drei. Taylor Swifts Lover" rückt hingegen um eine Stelle rauf (von fünf auf vier; 56.000 Units), wobei hier mit 18.000 Wochenverkäufen eine neue Edition des Albums auf farbigem Vinyl zu Buche schlug - der höchste US-Wochenabsatz eines Soloalbums einer Frau auf Vinyl seit den 31.000 verkauften Exemplaren von Adeles 25" in der Weihnachtswoche 2015, wie "Billboard" berichtet. Countrysänger Luke Combs rutscht mit "What You See Is What You Get" (55.000 Einheiten) von eins auf fünf und YoungBoy Never Broke Again mit "AI YoungBoy 2" von drei auf sechs (44.000).

Ebenfalls drei Rangstufen nach unten (von vier auf sieben) nimmt Summer Walker mit "Over It" (42.000). Und auch für die restlichen Top-Ten-Titel zeigt der Pfeil in dieser Woche abwärts: DaBabys Kirk" (37.000 Einheiten) sinkt von sieben auf acht, Billie Eilishs When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" von acht auf neun (35.000) sowie Kanye Wests Jesus Is King" (30.000) von Position sechs der Vorwoche auf die Zehn.