chartwoche.de

Charts KW 48: Silbermond strahlt hell

In den deutschen Longplaycharts machen Silbermond die richtigen "Schritte" und erklimmen erstmals nach zehn Jahren wieder den obersten Podestplatz. Céline Dion platziert sich auf Rang vier so hoch wie seit 17 Jahren nicht mehr. Bei den Singles hält sich Tones And I mit "Dance Monkey" an der Spitze.

22.11.2019 15:48 • von Frank Medwedeff
Back on top: Silbermond (Bild: Jens Koch)

In den deutschen Longplaycharts machen Silbermond die richtigen Schritte" und erklimmen mit ihrem so benannten Album erstmals nach zehn Jahren wieder den obersten Podestplatz. Zuletzt stand die Band aus Bautzen 2009 mit Nichts passiert" auf der Eins, zuvor auch schon 2006 mit Laut gedacht". Das Quartett um Sängerin Stefanie Kloß hat mit allen sechs Studioalben und einem Sampler stets die Top 5 der Offiziellen Deutschen Charts erreicht.

Vorwochenchampion Johannes Oerding belegt mit seinen Konturen" jetzt die zweite Position. Kerstin Ott kehrt per Verbesserung von acht auf drei mit Ich muss dir was sagen" aufs Podium zurück.

Céline Dion entert das Terrain mit Courage", ihrem ersten englischsprachigen Album sechs Jahren, als zweithöchster Neuzugang der Woche auf Platz vier. Die Kanadierin kann sich somit über ihre beste Platzierung in der deutschen Longplayhitliste seit 2002 freuen, als sie es mit A New Day Has Come" auf Position zwei brachte.

Apache 207 steigert sich unterdessen mit der EP Platte" wieder von zehn auf fünf. Märchen und Mythen" beschwören Faun mit beachtlichem Erfolg: Ihr neues Album landet direkt auf Rang sechs. Jeweils die Rückkehr in die Top 10 gelingt der Kelly Family mit 25 Years Later" (rauf von 17 auf sieben), Sarah Connor und Herz Kraft Werke" (von zwölf auf acht) sowie auch Santiano, deren "MTV Unplugged"-Aufnahme von 14 auf zehn steigt. Dazwischen findet sich auf Rang neun noch die Nummer drei der Vorwoche, Das Pfefferminz-Experiment" von Westernhagen.

Ansonsten tauchen im oberen Chartsdrittel noch fünf Neueinsteiger auf: So rocken sich Lionheart mit Valley Of Death" von null auf 17, und die auch international gefragte Kasseler Band Milky Chance kommt mit Mind The Moon"auf Rang 23 an - unmittelbar vor dem Soundtrack zum Disney-Animationsfilm Frozen 2" (deutscher Kinotitel: Die Eiskönigin 2"). Foreigner sind mit Double Vision - Then And Now - Live Reloaded" neu dabei auf Position 26, und auf der 29 debütiert No Treasure But Hope" von den Tindersticks.

Universal Music hat in der Rangliste der Vertriebsfirmen im Longplay-Segment mit einem Wochenanteil von 45,6 Prozent klar die Nase vorn vor Sony Music (28,8 Prozent) und Warner Music (15,7 Prozent). Die Top 5 vervollständigen Believe/GoodToGo (6,9 Prozent) sowie Kontor/Edel (1,4 Prozent).

Wenig tut sich in der Spitzengruppe der Top 100 Singles. Am Dance Monkey" von Tones And I kommt weiterhin niemand vorbei - auch nicht der allgegenwärtige Apache 207, der mit den Tracks Roller", Wieso tust du dir das an?" und 200 km/h" wie in der vergangenen Woche die Ränge zwei, drei und fünf innehat. Dazwischen schieben sich noch per Steigerung von sechs auf vier Capital Bra, Samra und Lea mit ihrer Kollaboration 110".

Zwei Neuzugänge schaffen es immerhin in die Top 10: Skifahren" von The Cratez, Bausa & Maxwell feat. Joshi Mizu schnellt von null auf sieben, und auf der neunten Stelle frisch gelistet ist Everything I Wanted", die neue Single von Billie Eilish.

Der Weihnachtsklassiker Last Christmas" von Wham! steigt in diesem Jahr auf Rang 83 besonders frühzeitig in die deutschen Singlescharts ein - parallel zum Einstand des Soundtracks zum gleichnamigen Kinofilm, der neben dem Evergreen zum Fest und zwei weiteren Wham!-Hits lauter Songs aus der Solokarriere George Michaels enthält, auf Platz 85 bei den Alben.

In der Distributorenwertung zu den Top 100 Singles setzt sich in dieser Woche Sony Music mit 39,9 Prozent Marktanteil an die Spitze vor Universal Music (37,4 Prozent). Warner Music genügen 11,6 Prozent für Rang drei. Es folgen Believe/GoodToGo (8,7 Prozent) und Kontor/Edel (1,6 Prozent).

Bravo - The Hits 2019" bleibt der Primus der Top 30 Compilations. Dahinter schaffen es zwei Neuzugänge sofort aufs Podium: Die 100 besten Ostsongs", die Kopplung zu einer Sendung auf radio eins, bringt es aus dem Stand auf Rang zwei, gefolgt von The Dome Vol 92".

Universal Music beherrscht hier das Distributorenranking mittels eines Marktanteils von 48,6 Prozent. Sony Music hat mit 31,0 Prozent Rang zwei inne, gefolgt von Warner Music (13,1 Prozent), Kontor/Edel (2,9 Prozent) und Pavement Records (2,5 Prozent).