chartwoche.de

UK-Charts: The Script mal wieder unaufhaltsam

The Script bringen ihren Longplayer "Sunsets & Full Moons" sofort an die Spitze der britischen Longplaycharts. Die irische Band kann sich hier über ihr fünftes Nummer-eins-Album freuen. Bei den Singles hat Tones And I nunmehr seit sieben Wochen mit "Dance Monkey" die Führungsposition inne - als erste Frau seit Leona Lewis anno 2007.

18.11.2019 16:27 • von Frank Medwedeff
Weiterhin in der Erfolgsspur: The Script (Bild: Andrew Whitton)

The Script setzen sich nach der ersten Verkaufswoche von Sunsets & Full Moons" ad hoc an die Spitze der UK-Longplaycharts mittels 32.000 erzielten Einheiten (inklusive eingerechneter Streams), wie die Official Charts Company (OCC) wissen lässt. Die irische Band hat damit jetzt schon fünf Nummer-eins-Alben im Vereinigten Königreich auf dem Konto. Zuvor stand die Formation um Leadsänger Daniel O'Donoghue hier mit dem Debüt The Script" (2008) sowie mit den Werken Science & Faith" (2010), No Sound Without Silence" (2014) und Freedom Child" (2017) auf dem obersten Podestrang. Lediglich "#3" kam 2012 nicht über Rang zwei hinaus.

Auch die übrigen Treppchenplätze sichern sich Neueinsteiger: Michael Ball und Alfie Boe bringen ihr drittes gemeinsames Album, "Back Together", auf Anhieb auf Platz zwei, und an dritter Stelle tauchen Snow Patrol mit "Reworked" auf - einer Kollektion aus Neueinspielungen ihrer erfolgreichsten und bekanntesten Stücke anlässlich des 25-jährigen Bandjubiläums.

Nick Cave & The Bad Seeds platzieren das jetzt mit Verspätung auch physisch veröffentlichte Album Ghosteen" als Wiedereinsteiger auf dem vierten Rang. Laut der OCC ist dies auch das meistverkaufte Vinylalbum der Woche in Großbritannien.

Ed Sheeran sinkt mit seinem No 6 Collaborations Project" von Platz drei auf fünf. Nächster Neuzugang ist an sechster Stelle Blue Eyed Soul" von Simply Red. Nach unten begeben müssen sich Jeff Lynne' ELO mit From Out Of Nowhere" (von eins auf sieben) wie auch Lewis Capaldi und sein Longplaydebüt Divinely Uninspired To A Hellish Extent" (von vier auf acht). Tom Walkers erstes Studioalbum, What A Time To Be Alive", macht hingegen einen Riesensprung von 67 auf neun, wofür eine neue Deluxe-Edition der Langspielplatte verantwortlich ist.

Post Malones Hollywood's Bleeding", die Nummer acht der vergangenen Woche, schließt nun die Top 10 ab.

In den britischen Singlescharts hält die Dominanz von Tones And I und ihrem Hit Dance Monkey" nun schon sieben Wochen an. Das ist, wie die OCC bekräftigt, die längste Regentschaft der Single einer Frau im Vereinigten Königreich seit 2007, als Leona Lewis mit "Bleeding Love" ebenso lange das Feld anführte. "Dance Monkey" kommt nach OCC-Zahlen in der aktuellen Erhebungswoche auf 83.000 Chartseinheiten und 9,6 Millionen hier eingeflossenen Streams des Stücks in Großbritannien.

Auch auf den nächsten Positionen verändert sich gegenüber der Vorwoche nichts: Dua Lipas Don't Start Now" bleibt auf Rang zwei stehen, gefolgt von Regards Ride It" und Ed Sheerans South Of The Border" im Verbund mit Camila Cabello und Cardi B.

Der Londoner Rapper J Hus ist mit "Must Be" höchster Neuankömmling der Woche auf Rang fünf und erreicht damit auch die höchste Platzierung seiner Karriere bislang überhaupt.

Die Memories" von Maroon 5 rücken rauf von acht auf sechs. Um je zwei Rangstufen abwärts geht es indes für Post Malones Circles" (von fünf auf sieben), Lose You to Love Me" von Selena Gomez (von sechs auf acht) sowie für Lizzos Good As Hell" (von sieben auf neun). Lewis Capaldi macht mit "Bruises" einen Schritt nach unten, von neun auf zehn.