Events

Reeperbahn Festival kann mit weiteren Fördermillionen planen

Rund 20 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln für die kommenden fünf Jahre - der Deutsche Bundestag hat in seiner Bereinigungssitzung erstmalig langfristige Fördermaßnahmen für das Reeperbahn Festival beschlossen. Geschäftsführer Alexander Schulz kündigt bereits zusätzliche programmatische Maßnahmen an.

15.11.2019 13:05 • von
Kann mit zusätzlichen Mitteln die Position des Reeperbahn Festivals in Deutschland und international weiter ausbauen: Alexander Schulz, hier beim Reeperbahn Festival 2019 (Bild: MusikWoche)

Rund 20 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln für die kommenden fünf Jahre - der Deutsche Bundestag hat in der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses, die bis in die Morgenstunden des 15. November dauerte, erstmalig auch langfristige Fördermaßnahmen für das Reeperbahn Festival beschlossen. Geschäftsführer Alexander Schulz kündigt bereits zusätzliche programmatische Maßnahmen an. Zuletzt wurden die verschiedenen Aktivitäten des Reeperbahn Festivals nach MusikWoche-Informationen mit zusammen rund 5,8 Millionen Euro gefördert.

"Wir freuen uns sehr über die zusätzliche langfristige Förderung, die uns dazu befähigt, die Position des Reeperbahn Festivals in Deutschland und international noch weiter auszubauen, ergänzende relevante Teilprojekte zu installieren und vorhandene schon erfolgreiche Module weiter zu optimieren", kommentiert Alexander Schulz die Entwicklung in einer ersten Stellungnahme. "Die Beschlussfassung bis 2024 gibt uns Planungssicherheit für die nächsten fünf Jahre und stellt somit einen immensen Mehrwert für konkrete zusätzliche programmatische Maßnahmen dar."

Dazu zählt Schulz unter anderem "das Gender-Balance-Projekt Keychange, für das wir eine Studie zum Status Quo der Geschlechtergleichheit in der Musik in Auftrag geben wollen", aber auch den "Ausbau und die mittelfristige Sicherung der Music Business Summer School hin zum bedeutendsten Weiterbildungs- und Qualifizierungs-Modul für Branchenfachkräfte in Deutschland".

Hinzu kommen Gelder für die internationalen Aktivitäten des Reeperbahn Festivals: "Es freut mich sehr, dass wir fortan unter dem Titel Förderung Musikwirtschaft International unsere vom Auswärtigen Amt geförderten Spin Offs Reeperbahn Festival International mit Editionen in New York, Nashville, Peking, Los Angeles und Accra weiter ausbauen können, um so deutschen und europäischen Musikwirtschaftsunternehmen und ihren Künstlerinnen auch weiterhin einen unternehmerisch getriebenen, nachhaltigen internationalen Kulturaustausch zu ermöglichen", formuliert Schulz.

"Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Monika Grütters, bei Bundesaußenminister Heiko Maas, bei dem Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, Andreas Görgen und bei dem für den Bezirk Hamburg-Mitte zuständigen Bundestagsabgeordneten, Johannes Kahrs, der sich einmal mehr um die Hamburger Kulturlandschaft und somit auch um das Reeperbahn Festival verdient gemacht hat."

SPD-Politiker Johannes Kahrs hatte zuvor bereits über Gelder in dreistelliger Millionenhöhe für verschiedene Hamburger Kulturprojekte berichtet, die der Deutsche Bundestag in seiner Bereinigungssitzung zum Haushaltsplan 2020 beschlossen habe.