chartwoche.de

UK-Charts: Stereophonics machen das Rennen

In den britischen Longplaycharts setzen sich bei einem prominent besetzten Neueinsteigerrennen die Stereophonics durch vor Kanye West und James Blunt. Die Gitarrenband aus Wales kann sich bereits über ihr siebtes Nummer-eins-Album im UK-Heimatmarkt freuen.

04.11.2019 16:20 • von Frank Medwedeff
Können sich auf ihre große Fangemeinde verlassen: die Stereophonics (Bild: Scarlet Page)

Lauter Neueinsteiger haben die ersten fünf Plätze in den UK-Longplaycharts dieser Woche unter sich ausgemacht. Den obersten Podestrang sichern sich letztlich die Stereophonics mit "Kind". Die Gitarrenband aus Wales um Leadsänger Kelly Jones verbucht mit ihrem elften Studioalbum die siebte Nummer eins im britischen Heimatmarkt - nach Performance And Cocktails" (1999), Just Enough Education To Perform" (2001), You Gotta Go There To Come Back" (2003), Language Sex Violence Other?" (2005), Pull The Pin" (2007) und Keep The Village Alive" (2015). Die Stereophonics ziehen damit mit Take That, Coldplay, The Prodigy und Westlife gleich, die es ebenfallls auf je sieben Nummer-eins-Alben gebracht haben, wie die Official Charts Company (OCC) bestätigt. Mit "Kind" erzielte das Quartett in der Startwoche 30.000 "kombinierte Charts-Verkäufe", wozu laut OCC auch mehr als 3000 verkaufte Kopien auf Vinyl beigetragen haben.

Kanye West muss sich mit Jesus Is King", der neuen Nummer eins der US-Longplaycharts, im Vereinigten Königreich mit dem Einzug auf Rang zwei zufrieden geben. James Blunt kommt mit Once Upon A Mind" auf dem dritten Platz an. Rick Astley platziert seinen Karriererückblick The Best Of Me" schnurstracks auf Platz vier, und Rex Orange County reitet auf seinem "Pony" von null auf fünf.

Ed Sheeran zieht sich mit No 6 Collaborations Project" von Rang drei auf sechs zurück. Und Federn lassen müssen angesichts der erfolgreichen Neueinsteigerriege auch Lewis Capaldi, dessen Divinely Uninspired To A Hellish Extent" von Position fünf auf sieben sinkt, Post Malones Hollywood's Bleeding" (von sieben auf acht), Daniel O'Donells "Halfway To Paradise" (von acht auf neun) sowie James Arthur, dessen in der vergangenen Woche noch auf Rang zwei geführtes Album You" jetzt das Schlusslicht der Top 10 bildet.

Die verpasst Bruce Springsteen hauchdünn, der mit "Western Stars - Songs From The Film", dem Soundtrack zur Filmdokumentation zu seinem jüngsten Studioalbum, an elfter Stelle auftaucht.

In den UK-Singlescharts behält Tones And I mit Dance Monkey" die Oberhand, und auch Regard bleibt Zweiter des Tableaus mit Ride It". Einen Risensatz von Rang 65 auf drei legt Selena Gomez mit Lose You To Love Me" hin.

Je eine Position verlieren Post Malones Circles" (von drei auf vier) und South Of The Border" (von vier auf fünf), Ed Sheerans gemeinsame Single mit Camila Cabello und Cardi B.

Kanye Wests "Follow God" ist auf Rang sechs der einzige Neuzugang, der die Top 10 erreicht. Lizzo macht mit Good As Hell" elf Plätze gut und ist nun Siebte. Der Song Memories" von Maroon 5 klettert von Rang zehn auf acht. Nach unten zeigt der Pfeil hingegen für Dermot Kennedys Outnumbered" (von sieben auf neun) sowie Lewis Capaldis Aufnahme "Bruises" (von sechs auf zehn).