chartwoche.de

Charts KW 45: Die Toten Hosen unaufhaltsam

In den wegen Allerheiligen um einen Tag vorgezogenen Offiziellen Deutschen Charts setzen sich Die Toten Hosen mit "Alles ohne Strom" vor der Kelly Family und Matthias Reim durch und können sich über ihr elftes Nummer-eins-Album freuen. 37 Neueinsteiger sorgen für einen neuen Rekord. Bei den Singles holt sich Tones And I das Zepter zurück.

31.10.2019 15:49 • von Frank Medwedeff
Bilden die Speerspitze der Rekordschar an Neueinsteigern: Die Toten Hosen (Bild: Enno Kapitz)

Wegen des Feiertages Allerheiligen am 1. November hat GfK Entertainment die Veröffentlichung der Offiziellen Deutschen Charts um einen Tag vorgezogen. In der entsprechend auf sechs Tage verkürzten aktuellen Erhebungswoche (bis einschließlich 30. November 2019) machen Die Toten Hosen mit Alles ohne Strom" das Rennen und können sich über ihre mittlerweile elfte Nummer eins in den Top 100 Longplay freuen.

Es ist das zweite Akustik-Livealbum nacheinander an der Chartsspitze nach dem Vorwochensieg von Santiano, die sich mit ihrem MTV Unplugged"-Mitschnitt nun allerdings mit Platz fünf begnügen müssen. Dazwischen finden sich weitere Neuzugänge: So überschreitet die Kelly Family mit 25 Years Later" die Ziellinie auf Rang zwei. Der Albumtitel spielt dabei auf ihren großen Durchbruch anno 1994 mit Over The Hump" an. Matthias Reim sichert sich mit MR20" Podestplatz drei, und von null auf vier schwingt sich Apache 207 mit seiner bis dato nur digital veröffentlichten Debüt-EP, Platte".

Neil Young greift mit Colorado", dem ersten Album mit seiner altbewährten Begleitband Crazy Horse seit sieben Jahren, auf Rang sechs ins deutsche Chartsgeschehen ein. Die australische Band Airbourne rockt sich mit Boneshaker" von null auf sieben. Ebenfalls ohne Anlaufzeit in die Top 10 bringen es James Blunts Once Upon A Mind" auf Listenplatz acht sowie Howard Carpendale, dessen Symphonie meines Lebens" an neunter Stelle ankommt. Rang zehn nimmt Sarah Connor mit Herz Kraft Werke" ein (Vorwoche: sechs).

Van Morrison hält mittels Three Chords And The Truth" Einzug auf Rang elf, und frisch dabei auf zwölf ist die französische Formation Alcest und ihr Spiritual Instinct". Unmittelbar in die Top 20 schaffen es auch Joe Bonamassas Konzertkonserve Live At The Sydney Opera House" (Rang 14) sowie Jesus Is King", das neue Werk von HipHop-Superstar Kanye West (19).

Ohne Umwege immerhin unter die ersten 30 gelangen die Editors mit dem Best-Of-Sampler Black Gold" an 21. Stelle, Michael Schultes Highs & Lows" (23), Desert Sessions, das Projekt von Josh Homme, mit Vol 11 & 12" (28), Cigarettes After Sex mit Cry" (29) sowie das Esbjörn Svensson Trio mit Live In Gothenburg", einer Konzertaufnahme der schwedischen Jazzband um den 2008 verstorbenen Pianisten.

Insgesamt schaffen es 37 Neueinsteiger in die Top 100 Longplay und sorgen damit für einen Rekord in der 42-jährigen Geschichte der Offiziellen Deutschen Charts, wie die Hitlistenermittler von GfK Entertainment bestätigen. Die alte Bestmarke von 36 neu gelisteten Alben binnen einer Woche stammt aus dem Oktober 2018.

Universal Music liegt in der Wochenhitliste der Vertriebsfirmen zu den Longplaycharts mit 44,2 Prozent Marktanteil vorn. Warner Music belegt mit 28,7 Prozent den zweiten Rang vor Sony Music (18,5 Prozent). Erfolgreichste Protagonisten aus dem Indie-Lager sind Believe/GoodToGo (5,1 Prozent) sowie Kontor/Edel (2,0 Prozent).

Bei den Singles vollzieht Toni Watson alias Tones And I mit Dance Monkey" von der zweiten Stelle aus die Rückkehr auf die Pole Position.

Hinter dem Hit der Australierin platziert Apache 207 drei Titel hintereinander: Roller" rückt von drei auf zwei auf, an dritter Stelle rangiert die Nummer eins der vergangenen Woche, Wieso tust du dir das an?", und mit 200 km/h" vebessert sich der umtriebige Rapper und Sänger aus Ludwigshafen, der am 23. Oktober 22 Jahre alt wurde, von Position sechs auf vier. Die Top 5 rundet 110" ab, die um eine Stelle abgesunkene Kollaboration von Capital Bra, Samra und Lea.

Aufsteigerin der Woche ist hier die US-amerikanische Sängerin und Schauspielerin Selena Gomez, deren Aufnahme Lose You To Love Me" von Rang 64 auf sieben springt. Als höchster Neuzugang kommt Phantom", eine Kollaboration von reezy mit Summer Cem, auf Platz neun.

Sony Music hat im Singlesbereich die Spitzenposition in der Distributorenrangliste inne mit 37,3 Prozent Anteil an den gecharteten Tracks. Universal Music folgt dichtauf (36,4 Prozent). Warner Music erreicht 17,5 Prozent, Believe/GoodToGo 7,4 Prozent und Kontor/Edel 1,4 Prozent.

Die Bravo Hits 107" behaupten ihre Vormachtstellung in den Top 30 Compilations. Im Vorfeld des Beginns der närrischen Saison bringt es Karneval der Stars 49" direkt auf den zweiten Platz. Und neu dabei auf drei ist die Zusammenstellung Gottschalks große 80er Hits" zur jüngsten ZDF-Fernsehshow des Entertainers.

Vier weitere Kopplungen entern noch die Top 10: Best Of 2019 - Hits des Jahres" auf Rang sechs, die Ballermann Hits Party 2020" (acht), Ich find Schlager toll - Die beliebtesten Schlagerstars aller Zeiten" (neun) und noch eine weitere Karnevals-Compilation, Kölsch & jot - Top Jeck 2020" (zehn).

Sony Music zieht in der Vertriebsliste zu den Compilationcharts anhand von 26,9 Prozent Marktanteil an Warner Music (26,6 Prozent) vorbei. Universal Music folgt mit 20,2 Prozent auf dem Fuß. Die Top 5 komplett machen Pavement Records (13,2 Prozent) sowie Zebralution (6,3 Prozent).