Unternehmen

Sony Classical sah seine Künstler beim Opus Klassik glänzen

Mit Igor Levit, Sol Gabetta und Christian Gerhaher traten gleich drei Künstler aus dem Hause Sony Classical live bei der Verleihung des Opus Klassik am 13. Oktober in Berlin auf. Und auch drei Sony-Spitzenmanager gratulieren den ausgezeichneten Acts.

14.10.2019 17:25 • von
Ausgezeichnete Teamleistung von Sony Classical beim Opus Klassik (von links): Thor Harald Johnsen, Bernhard Lampert und Thomas Platzgummer (alle Concerto Stella Matutina, Klassik ohne Grenzen), Per Hauber (President Sony Classical International), Christian Gerhaher (Sänger des Jahres), Christoph Sietzen (Nachwuchskünstler des Jahres), Patrick Mushatsi-Kareba (CEO Sony Music GSA), Igor Levit (Instrumentalist des Jahres), Sol Gabetta (Instrumentalistin des Jahres), Philip von Esebeck (CFO Continental Europe & Africa & SVP Business Strategy GSA), Pianist Gerold Huber, Alexander Boesch (Vice President Sony Classical International), Michael Brüggemann (Vice President Sony Classical Germany) und Wolfgang Katschner (lautten compagney Berlin, Ensemble des Jahres) (Bild: Jakob Nawka, Sony Music)

Mit dem Pianisten Igor Levit, der Cellistin Sol Gabetta und dem Bariton Christian Gerhaher traten gleich drei Künstler aus dem Hause Sony Classical live bei der Verleihung des Opus Klassik am 13. Oktober in Berlin auf.

Igor Levit, als Instrumentalist des Jahres in der Sparte Klavier für sein Album "Life" geehrt, widmete seinen Preis "all denen, die seit Jahren still oder laut gegen Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamophobie und Antifeminismus kämpfen" sowie den beiden Opfern des Anschlags in Halle. Sol Gabetta erhielt die Auszeichnung als Instrumentalistin des Jahres (Cello) für ihr Album "Schumann" und Bariton Christian Gerhaher wurde als Sänger des Jahres prämiert für sein Album "Frage", das eine vollständige Edition sämtlicher Lieder von Robert Schumann einleitet. Gerhaher schloss bei der Entgegennahme des Preises ausdrücklich seinen Klavierbegleiter Gerold Huber mit ein.

Im Anschluss an die TV-Gala gingen weitere Preise an Künstler aus dem Hause Sony Music: Die Berliner lautten compagney erhielt einen Opus Klassik als Ensemble des Jahres, Rolf Lislevand und das Ensemble Concerto Stella Matutina in der Kategorie "Klassik ohne Grenzen" und Schlagwerker Christoph Sietzen als einer der Nachwuchskünstler des Jahres. Der Dirigent Paavo Järvi wurde als Dirigent des Jahres ausgezeichnet, das Huelgas-Ensemble unter Paul Van Nevel für die beste Operneinspielung bis 18. Jahrhunderts und Jonas Kaufmann mit "Eine italienische Nacht" als "Bestseller des Jahres".

Gleich drei Sony-Spitzenmanager gratulierten den ausgezeichneten Acts.

"Ich gratuliere allen Opus-Klassik-Gewinnerinnen und Gewinnern zu ihrem Erfolg und freue mich besonders für unsere Künstlerinnen und Künstler von Sony Classical", sagte Patrick Mushatsi-Kareba, CEO Sony Music GSA. "Ihren Erfolg haben Sie zuallererst ihrem fabelhaften Können und ihrer besonderen künstlerischen Qualität zu verdanken. Es war ein glanzvoller Abend mit beeindruckenden Auftritten in einer abwechslungsreichen Show."

Laut Michael Brüggemann, Vice President Sony Classical GSA, ist der Opus Klassik "schnell einer der reichweitenstärksten Klassik-Preise weltweit geworden und genießt auch im Ausland inzwischen großes Ansehen. Für die Klassik, für alle Künstler, insbesondere für Newcomer ist er gerade in Verbindung mit dem Medienpartner ZDF und allen Aktivitäten um den Opus Klassik herum, eine einzigartige Plattform. Wir gratuliere allen Preisträgern von Sony Classical und DHM ganz herzlich."

Per Hauber, President Sony Classical International: "Der Opus Klassik erfreut sich international großer Beachtung und zeigt einmal mehr durch das breite mediale Interesse welchen hohen Stellenwert die klassische Musik in Deutschland genießt. Ich gratuliere allen Preisträgern und nehme den großen Erfolg von Sony Classical auch in diesem Jahr wieder als Ansporn für das Label weiterhin Aufnahmen auf dem allerhöchsten künstlerischen Niveau zu produzieren."