chartwoche.de

US-Charts: K-Pop-Band SuperM übernimmt Führung in den US-Charts

Die K-Pop-Supergroup SuperM debütiert mit ihrem Erstling "SuperM: The 1st Mini Album" auf Platz eins der Billboard Top 200 Longplayliste. Der hohe Anteil an physischen Verkäufen des Albums profitiert von eine Reihe von Merchandising-Aktionen.

14.10.2019 15:58 • von Jonas Kiß
Bieten das Album über den eigenen Webshop in verschiedenen Versionen an: SuperM (Bild: Screenshot, smglobalshop.com)

Die K-Pop-Supergroup SuperM debütiert mit ihrem Erstling "SuperM: The 1st Mini Album" auf Platz eins der Billboard Top 200 Longplayliste. Das Album, das am 4. Oktober 2019 über das Universal-Music-Label Capitol Records erschien, startete laut Nielsen Music in der Erhebungswoche bis zum 10. Oktober mit 168.000 gleichwertigen Album-Einheiten. Von dieser Summe entfielen 164.000 auf den Verkauf von traditionellen Alben.

Gefördert wurde der hohe Anteil an physischen Verkäufen wahrscheinlich durch eine Reihe von Merchandising-Aktionen. Auf der offiziellen Homepage der Band gab es das Album in 60 verschiedenen Merchandise-Kombinationen. So war "SuperM: The 1st Mini Album" etwa mit acht verschiedenen Cover-Motiven oder mit Ticketvergünstigungen für die kommende Arena-Tournee erhältlich. Zudem lancierte die Band einen einwöchigen Popup-Shop in Los Angeles, wo die Fans die CD sowie zahlreiche Merchandise-Artikel kaufen konnten.

Die Gründung von SuperM wurde erst am 7. August bekanntgegeben. Die Gruppe besteht aus sieben Mitgliedern der Pop-Acts SHINee, EXO, NCT 127 und WayV aus Südkorea und China.

Auf Platz zwei der Billboard 200 startet Summer Walkers Debütalbum "Over It" mit 134.000 Einheiten und markiert dabei die beste Woche für ein R&B-Album einer Künstlerin seit über drei Jahren. Als letztes gelang dies Beyoncé mit "Lemonade", das im Mai 2016 in seiner dritten Woche 202.000 Einheiten erreichte.

Es folgen gleich fünf ehemalige Nummer-eins-Alben auf den Plätzen drei bis sieben: "Hollywood's Bleeding" von Post Malone fällt von Position zwei auf drei (108.000 Einheiten), "Kirk" von DaBaby rutscht in seiner zweiten Woche von eins auf vier (75.000 Einheiten), Taylor Swifts "Lover" bleibt konstant auf der Fünf (51.000 Einheiten), "Indigo" von Chris Brown klettert von Platz 13 auf sechs (39.000 Einheiten) und "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" von Billie Eilish verweilt auf Rang sieben (38.000 Einheiten).

Für Rapper Kevin Gates geht es mit "I'm Him" vier Stufen nach unten (vier auf acht, 36.000 Einheiten), während Country-Sänger Brantley Gilbert seinen vierten Top-10-Erfolg verbucht und mit "Fire & Brimstone" (36.000 verkaufte Einheiten) auf Platz neun einsteigt.

Die ehemalige Nummer-eins "So Much Fun" (35.000 Einheiten) von Young Thug fällt von Position acht auf Rang zehn.