Events

Universal Music würdigt Opus-Klassik-Sieger

Bei der Opus-Klassik-Preisverleihung am 13. Oktober gingen neun Preise an Veröffentlichungen auf den verschiedenen Klassiklabels von Universal Music. Bisseh Akamé und Frank Briegmann gratulieren.

14.10.2019 12:02 • von Dietmar Schwenger
Beim Opus Klassik 2019 (von links): Frank Briegmann (CEO & President Universal Music Central Europe und Deutsche Grammophon), die Preisträger Andreas Ottensamer, Nadine Sierra, Lucie Horsch und Klaus-Florian Vogt sowie Clemens Trautmann (President Deutsche Grammophon) (Bild: Stefan Höderath)

Bei der Opus-Klassik-Preisverleihung am 13. Oktober 2019 gingen neun Preise an Veröffentlichungen auf den Klassiklabels von Universal Music, Deutsche Grammophon und Decca sowie dem Vertriebslabel ECM Records. Die Auszeichnungen seien auch eine Bestätigung der Innovationsfreude und vertrauensvollen Künstler-Label-Beziehungen, die die drei Klassiklabels traditionell mit ihren Partnern pflegten, heißt es aus Berlin.

"Herzliche Gratulation! Unsere Preisträger haben wieder einmal gezeigt, dass die klassische Musik in all ihren Spielarten ein faszinierendes Genre ist, das die Menschen auf der ganzen Welt begeistert", sagt Bisseh Akamé, Head of Promotion & Label Communication Deutsche Grammophon. "Besonders freue ich mich auch über den Erfolg des Opus Klassik selbst, dem es gelungen ist, sich in kurzer Zeit als feste Größe zu etablieren."

Die Künstler und die Teams von Deutsche Grammophon, Decca und ECM Records hätten sich diesen Erfolg mehr als verdient, so Akamé weiter. "Bemerkenswert ist schließlich, dass Produktionen der Deutschen Grammophon die Jury in beiden audiovisuellen Kategorien - Shortform wie Longform - überzeugen konnten, was für die innovative Ausrichtung unseres Labels spricht."

Auch Frank Briegmann, CEO & President Universal Music Central Europe und Deutsche Grammophon, richtet herzliche Glückwünsche an die eigenen Preisträger aus: "Nachwuchs, Innovation, neue Formate und natürlich die Königsdisziplinen - Deutsche Grammophon, Decca und ECM Records waren wieder einmal in einer Breite erfolgreich, die beispielgebend ist. Auch das Team des Opus Klassik darf zurecht stolz sein auf diesen Abend, genauso wie unser Medienpartner ZDF, die den Stars der klassischen Musik eine wundervolle Bühne bereitet haben."

Mit der Sopranistin Nadine Sierra (Nachwuchskünstlerin/Gesang) wurde erneut eine Newcomerin aus dem Hause Universal Music ausgezeichnet. Opernsänger Bryn Terfel (Klassik ohne Grenzen) habe die klassische Musik einmal mehr für neue Einflüsse geöffnet, während der Pianist Lang Lang (Videoclip des Jahres) in seinem Video den Zauber und das Verbindende der klassischen Musik zeige, formuliert der Major.

Jörg Widmann (Komponist des Jahres) gehöre zu den vielseitigsten Komponisten seiner Generation. Kim Kashkashian (Solistische Einspielung/Viola) habe erheblich zur Emanzipation der Viola als Soloinstrument beigetragen, heißt es in den Label-Glückwünschen weiter. Gemeinsam mit den weiteren Preisträgern Andreas Ottensamer (Instrumentalist/Klarinette), Víkingur Ólafsson (Solistische Einspielung/Klavier) und Lucie Horsch (Konzerteinspielung/Flöte) hätten die Universal-Music-Künstler die Vielfalt und Vitalität der klassischen Musik wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Und auch die Produktion Meistersinger von Nürnberg (Audiovisuelle Musikproduktion) beschreite neue kreative Wege der Interpretation.

Für die musikalischen Live-Highlights sorgten in diesem Jahr unter anderem Andreas Ottensamer mit dem "Rondo" aus dem Klarinettenkonzert Nr. 1 von Carl Maria von Weber und Nadine Sierra mit dem Titel "Somewhere" von Leonard Bernstein. Den Preis für die Audiovisuelle Musikproduktion nahm stellvertretend Klaus-Florian Vogt entgegen.

Die Preisträger von Universal Music:

- Andreas Ottensamer: Instrumentalist/Klarinette für "Blue Hour"

- Bryn Terfel: Klassik Ohne Grenzen für "Dreams And Songs"

- Jörg Widmann: Komponist des Jahres für "Arche"

- Kim Kashkashian: Solistische Einspielung/Viola für "J.S. Bach: Six Suites for Viola Solo (BWV 1007-1012)"

- Lang Lang: Videoclip des Jahres für "Beethoven: Bagatelle No. 25 in A Minor, WoO 59 "Für Elise" - Piano Book

- Lucie Horsch: Konzerteinspielung/Flöte für "Baroque Journey"

- Nadine Sierra: Nachwuchskünstler/Gesang für "There's A Place For Us"

- Víkingur Ólafsson: Solistische Einspielung/Klavier für "Johann Sebastian Bach"

- Volle/Vogt/Schwanewilms/Kränzl/Groissböck/Behle/Lehmkuh: Audiovisuelle Musikproduktion für "Meistersinger von Nürnberg"