Events

Deutscher Radiopreis zum zehnten Mal vergeben

In der Hamburger Elbphilharmonie fand am 25. September die zehnte Verleihung des Deutschen Radiopreises statt mit Auszeichnungen in zwölf Kategorien. Ehrengast war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Zu den Live-Acts des Abends gehörten Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Simply Red und Mark Forster.

26.09.2019 13:39 • von Frank Medwedeff
Am Rednerpult bei der Radiopreisgala: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Bild: Philipp Szyza)

In der Hamburger Elbphilharmonie fand am 25. September 2019 die zehnte Verleihung des Deutschen Radiopreises statt. Bei der von Barbara Schöneberger moderierten Gala wurden Radiomacher in zwölf Kategorien ausgezeichnet, die die unabhängige Jury des Grimme Instituts aus der Rekordzahl der 442 Bewerbungen, die 154 Radioprogramme eingereicht hattten, auswählte.

Dabei gewann Steffen Lukas für "Die Steffen Lukas Show" auf Radio PSR den Preis als bester Moderator. Carmen Schmalfeldt von Radio Leverkusen erhielt die Auszeichnung als beste Moderatorin. "Bester Newcomer" ist David Mayonga alias Roger Rekless vom BR-Jugendformat Puls für "Bayern 3 Spätschicht präsentiert von Puls".

Den Preis für die "Beste Sendung" nahmen Ralf Laskowski und Lennart Hemme von Radio Emscher-Lippe für "Deutschlands tiefste Morgensendung" über das Ende der Ära des Steinkohlebergbaus im Ruhrgebiet engegen. Der Lokalsender verlegte dafür sein Studio in eine 1200 Meter tiefe Grube unter Tage.

Die beste Morgensendung machen Andreas Kuhlage und Jens Hardeland mit der "N-Joy Morningshow" des NDR-Senders, wie die Juroren befanden. In der Sparte "Beste Comedy" setzten sich Dirk Haberkorn und Boris Meinzer von Hit Radio FFH mit dem Format "Achtung Alexa" durch, bei dem der Sprachassistent zum Lockvogel am Telefon wird.

In der Rubrik "Beste Innovation" sind Marc Haberland und Vivian Pickelmann von 104.6 RTL Preisträger für die-App-Funktion"SWOP". Zu jedem gespielten Musiktitel werden dabei via App und einem Knopfdruck oder Audiobefehl fünf gleichzeitig laufende musikalische Alternativen angeboten. Am Ende eines Titels werden Wortprogramm und Hörer dann wieder automatisch zusammengeführt.

"Beste Programmaktion" war nach Meinung der Jury das von Johannes Ott und Mike Thiel betreute Projekt "Taxi von Frauen für Frauen" auf Radio Gong 96.3, bei dem es um Sicherheit von Frauen im Taxi und die Möglichkeit von Frauen, "sich als Taxifahrerin beruflich neu zu erfinden", ging.

Holger Senzel von NDR Info wurde für die beste Reportage, "Unter Schlamm begraben - Spurensuche in Petobo" über die Folgen eines Erdbebens in Indonesien, geehrt. Der Radiopreis für das beste Nachrichten- und Informationsformat ging an Ilka Knigge und Thilo Jahn für "Udate" auf Deutschlandfunk Nova. Den Award in der Kategorie "Bestes Interview" nahmen Mario Neumann und Nicole Ritterbusch von Radio Bremen für die Sendung "Gesprächszeit" auf Bremen Zwei entgegen, in der sie spontan vor dem Bremer Hauptbahnhof akquirierte Studiogäste ohne Vorabrecherche befragen.

Den erstmals vergebenen Radiopreis für den besten Podcast bekammen Ralf Zinnow und Christoph Lemmer für "Geheimakte Peggy" auf Antenne Bayern über ein kleines Mädchen, das 2001 verschwand und nie weider auftauchte, wobei sie auch Widersprüche und Irrtümer der polizeilichen Ermittlungen aufdeckten.

Ehrengast der Radiopreisgala war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der in seiner Rede die Bedeutung des Mediums Radio hervorhob und dies mit einem Appell an die Hörfunkmacher verband: "Für viele sind Sie eben diejenigen, die die Meinung des Hörers im Alltag zu einem guten Stück prägen" - laut Steinmeier ein Privileg, mit dem man verantwortungsvoll und sorgsam umgehen sollte.

Livemusik bei der Gala mit mehr als 1000 Gästen in der Elbphilharmonie boten Udo Lindenberg, der den Abend mit seinem Song "Stärker als die Zeit" eröffnete, Simply Red, Herbert Grönemeyer, Lena und Nico Santos im Duett, Kaia Buniatishvili und Mark Forster. Forster gehörte außerdem zu der prominenten Laudatorenriege wie zum Beispiel auch Regisseur Sönke Wortmann, die Schauspieler Jörg Schüttauf, Dominic Raacke und Andrea Sawatzki oder "heute journal"-Moderatorin Marietta Slomka.

Birgit Hahn (Radio Hamburg) und Sebastian Winkler (Bayern 3) kommentierten im Hörfunk die von 68 öffentlich-rechtlichen und privaten Stationen live übertragene Veranstaltung. Im Fernsehen liefen am Abend zeitversetzte Aufzeivhnungen in diversen dritten Programmen der ARD-Sendeanstalten und auf ARD-alpha.

Die Hörfunkprogramme der ARD, der Privatradios in Deutschland und von Deutschlandradio stiften gemeinsam den Deutschen Radiopreis. Zu den Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut in Marl, die Freie und Hansestadt Hamburg, die Radiozentrale sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk.

Die Preisträger im Überblick:

Beste Moderatorin: Carmen Schmalfeldt, Radio Leverkusen am Morgen, Radio Leverkusen - Laudatio: Jörg Schüttauf

Bester Moderator: Steffen Lukas, Die Steffen Lukas Show, Radio PSR - Laudatio: Jörg Schüttauf

Beste Sendung: Ralf Laskowski und Lennart Hemme, Deutschlands tiefste Morgensendung, Radio Emscher-Lippe - Laudatio: Florian Lukas

Beste Innovation: Marc Haberland und Vivian Pickelmann, SWOP, 104.6 RTL - Laudatio: Andrea Sawatzki

Beste Morgensendung: Andreas Kuhlage und Jens Hardeland, Die N-Joy Morningshow, N-Joy (NDR) - Laudatio: Sönke Wortmann

Beste Reportage: Holger Senzel, Unter Schlamm begraben - Spurensuche in Petobo, NDR Info (NDR) - Laudatio: Marietta Slomka

Bestes Interview: Mario Neumann und Nicole Ritterbusch, Gesprächszeit, Bremen Zwei (RB) - Laudatio: Dörte Hansen

Beste Comedy: Dirk Haberkorn und Boris Meinzer, Achtung Alexa, Hit Radio FFH - Laudatio: Mark Forster

Bestes Nachrichten- und Informationsformat: Ilka Knigge und Thilo Jahn, Update, Deutschlandfunk Nova - Laudatio: Julia Jäkel

Bester Newcomer: Roger Rekless, Bayern 3 Spätschicht präsentiert von Puls, Puls (BR) - Laudatio: Nazan Eckes

Beste Programmaktion: Johannes Ott und Mike Thiel, Gong 96.3 Team Taxi, Radio Gong 96.3 - Laudatio: Dominic Raacke

Bester Podcast: Ralf Zinnow und Christoph Lemmer, Geheimakte Peggy, Antenne Bayern - Laudatio: Frank Thelen