Unternehmen

Impala macht Francesca Trainini zur Vorstandsvorsitzenden

Beim Reeperbahn Festival in Hamburg wählte der Impala-Dachverband der europäischen Indies einen neuen Vorstand. Francesca Trainini vom italienischen Verband PMI übernimmt nun den Posten als Vorstandsvorsitzende.

23.09.2019 14:32 • von Jonas Kiß
Versammelten sich in Hamburg (von links): Paul Pacifico (AIM), Mark Kittcat (Everlasting Records), Dario Drastata (Runda), Kees van Weijen (Stomp), Helen Smith (Executive Chairwoman Impala), Michel Lambot (PIAS), Jörg Heidemann (VUT), Francesca Trainini (Vorstandsvorsitzende Impala) und Geert de Blaere (BIMA) (Bild: MusikWoche)

Beim Reeperbahn Festival in Hamburg hielt der Impala-Dachverband der unabhängigen Musikunternehmen Europas am 20. September 2019 seine Jahreshauptversammlung ab. Dabei wählten die Impala-Mitglieder einen neuen 32-köpfigen Vorstand für eine Amtszeit von zwei Jahren.

Francesca Trainini von der italienischen PMI-Organisation übernimmt den Posten als Vorstandsvorsitzende und folgt in dieser Position auf Mark Kitcatt von Everlasting Records. Kees van Weijen vom niederländischen Indieverband Stomp fungiert wie bisher als President und auch Geert De Blaere vom belgischen BIMA-Verband bleibt für eine weitere Amtszeit als Schatzmeister an Bord. Ebenso macht Impala-Geschäftsführerin Helen Smith als Executive Chair weiter.

Zudem zogen Martin Mills von der Beggars Group, Jérôme Roger vom französischen Verband UPFI, Paul Pacifico von AIM in Großbritannien und Dario Drastata vom Balkanverband Runda in das Management Board. Sie schließen sich Michel Lambot von PIAS, Mark Kitcatt von Everlasting Records und Jörg Heidemann vom VUT an. Aufgabe des Management Boards ist es, die Impala-Geschicke zwischen den großen Vorstandstreffen zu lenken.

Als neue Mitglieder nahm Impala außerdem die Eleven Seven Label Group (Vereinigtes Königreich) und SCL/Lusitanian (Portugal) sowie die vier nationalen Verbände HAIL (Ungarn), INDIERO (Rumänien), Runda (für die ehemaligen jugoslawischen Gebiete sowie Albanien) und VTMÖ (Österreich) mit ins Board auf.

Auf politischer Ebene setzten die Impala-Lobbyisten die Umsetzung der Urheberrechtsrichtlinie, die Bewertung des optimalen Vertriebsmodells für Streamingdienste sowie die Förderung neuer Investitionen und die Gewährleistung eines fairen Wettbewerbs zwischen kleinen und großen Unternehmen auf ihre Prioritätenliste.

Francesca Trainini dankte allen Impala-Mitglieder für ihr Vertrauen: "Wir werden uns darauf konzentrieren, die Unabhängigen in ihrer Rolle als Pioniere und Marktführer zu stärken."

Laut Helen Smith werde der anstehende Teilverkauf von Universal Music ein weiteres zentrales Thema für die Impala-Mitglieder sein, ebenso wie die "Maximierung des digitalen Marktes und das Erreichen des besten Angebots für Unabhängige und unsere Künstler".