chartwoche.de

UK-Charts: Newcomer Sam Fender setzt sich durch

In den britischen Longplaycharts schnellt Sam Fender, der diesjährige Gewinner des Kritikerpreises bei den Brit Awards, mit seinem Debütalbum "Hypersonic Missiles" direkt auf die Pole Position. Bei den Singles parieren Ed Sheeran und Stormzy einen gemeinsamen Vorstoß von Ariana Grande, Miley Cyrus und Lana Del Rey.

23.09.2019 15:35 • von Frank Medwedeff
Senkrechtstarter: Sam Fender (Bild: Universal Music)

Sam Fender katapultiert sich mit seinem Debütalbum, Hypersonic Missiles", in den britischen Longplaycharts von null auf eins. Der 25-jährige englische Rocksänger und Songschreiber, der in diesem Jahr den "Critics' Choice"-Preis bei den Brit Awards gewann, kam in der Startwoche laut der Official Charts Company (OCC) auf 41.000 kombinierte Chartsverkäufe. 8200 Exemplare seines Longplayers erwarben die Käufer auf Vinyl - damit ist "Hypersonic Missiles" das Vinyl-Album mit den meisten Absätzen überhaupt in der Startwoche bislang im Kalenderjahr 2019, wie die OCC anmerkt.

Fender verdrängt Post Malone und dessen Hollywood's Bleeding" auf den zweiten Rang. Auch Ed Sheerans No 6 Collaborations Project" geht um eine Stelle abwärts auf die Drei.

Eine Position rauf rückt indes Lewis Capaldi mit Divinely Uninspired To A Hellish Extent" (von fünf auf vier) und tauscht somit den Platz mit Taylor Swifts Lover".

Es schließen sich vier Neuzugänge nacheinander an: Emeli Sandés Real Life" debütiert auf Rang sechs und ist damit das dritte Top-10-Album für die schottische Sängerin. Die Pixies kommen mit Beneath The Eyrie" an siebter Stelle an, womit die einflussreiche Indierock-Institution aus den USA jetzt sechs Longplayer unter die ersten Zehn in Großbritannien gebracht hat. The Lumineers landen mit ihrem Album Numero III" direkt auf Rang acht, und an neunter Position tauchen Korn mit The Nothing" auf. Lana Del Reys Norman Fucking Rockwell!" sinkt derweil von sieben auf zehn.

Nunmehr vier Wochen vorn in den UK-Singlescharts liegt Take Me Back To London", Ed Sheerans im Verbund mit Stormzy eingespielter Hit. Wie die OCC angibt, müssen sich die US-Stars Ariana Grande, Miley Cyrus und Lana Del Rey mit Don't Call Me Angel", ihrem in Kollaboration eingesungenen Song aus dem Soundtrack zur Neuverfilmung von "Charlie's Angels" ("Drei Engel für Charlie"), nach Führung in den Midweek Charts letztlich mit dem Einzug auf Rang zwei begnügen. "Don't Call Me Angel" ist für Ariana Grande schon die 15. Top-Ten-Single ihrer Karriere im Vereinigten Königreich, für Miley Cyrus die fünfte und für Lana Del Rey die vierte.

Jeweils um einen Rang abwärts bewegen sich "Taste (Make It Shake)" von Aitch (von zwei auf drei), Higher Love" von Kygo mit Whitneys Houston (von drei auf vier) sowie AJ Traceys "Ladbroke Grove" (von vier auf fünf).

Zweithöchster Neuankömmling der Woche ist hier auf Rang 16 die HipHop-Nummer "Nookie" von D-Block Europe feat. Lil Baby. Und auf Rang 22 erstmals gelistet ist Post Malones Titel "Take What You Want" mit Gastbeiträgen vom langjährigen Black-Sabbath-Frontmann Ozzy Osbourne und Travis Scott. Hardrockikone Ozzy Osbourne steht damit erstmals seit 2003 bei den Singles wieder in den Top 40: Damals verbuchte er hier seine einzige Nummer eins mit Changes", der Neuaufnahme eines Black-Sabbath-Stücks als Duett mit Tochter Kelly Osbourne.