Unternehmen

earMusic würdigt Chartsperformance von Status Quo

Das Edel-Label earMusic freut sich über den Erfolg des Albums "Backbone" von Status Quo in den europäischen Charts. Hierzulande gelang Status Quo der höchste Charteinstieg in der gesamten Bandgeschichte.

20.09.2019 13:22 • von Jonas Kiß
Beim Besuch im earMusic-Büro an der Elbe: die Status-Quo-Mitglieder Richie Malone, John "Rhino" Edwards, Andrew Bown, Francis Rossi und Leon Cave (Bild: Edel)

Das Edel-Label earMusic freut sich über den Erfolg des Albums Backbone" von Status Quo in den europäischen Charts.

Im Rahmen der Veröffentlichung hatte earMusic einen neuen, weltweiten Vertrag mit der britischen Band abgeschlossen, der die Masterproduktion der aktuellen Veröffentlichung sowie zukünftige Produktionen von Status Quo beinhaltet. Vom Hamburger Büro aus gestaltete earMusic die weltweite Marketingkampagne für "Backbone".

Hierzulande stieg das Album direkt auf den sechsten Platz in den Offiziellen Deutschen Charts ein und auch im britischen Heimatmarkt von Status Quo landete "Backbone" auf Anhieb auf Platz sechs. Insgesamt setzte es in der ersten Woche nach Erscheinen bereits 50.000 Einheiten in Europa ab, wie earMusic betont.

"Wir waren uns der Bedeutung des Albums für Status Quo als auch dem großen Vertrauen, welches uns Künstler und Management geschenkt haben, um den britischen Markt zu managen, bewusst", erklärt Max Vaccaro, General Manager earMusic. "Das Album ist das meistverkaufte unabhängige und physische Album, das in einer sehr schwierigen Woche auf Nummer sechs in Großbritannien gechartet ist", was sein Team sehr stolz mache.

Neben dem höchsten Charteinstieg in Deutschland in der gesamten Bandgeschichte von Status Quo und dem Erfolg in den UK-Charts platzierte sich "Backbone" unter anderem in der Schweiz auf Rang zwei, in Finnland auf Platz zwölf und in Schottland auf dem ersten Platz.

Simon Porter, der Manager von Status Quo, zeigt sich beeindruckt vom Erfolg von "Backbone": "Das Team von earMusic hat eine großartige Kampagne zusammengestellt und alles mit großer Sorgfalt und Begeisterung durchgeführt. Dies ist ein besonders wichtiges Album für Status Quo, da es das erste Studioalbum seit dem Tod von Rick Parfitt ist und in hohem Maße eine Absichtserklärung für die Zukunft darstellt."

Zur Entwicklung von Edel sprach MusikWoche jüngst mit dem neuen CEO Jonas Haentjes in einem ausführlichen Interview.