Unternehmen

Universal Music gratuliert Hildur Guðnadóttir zum Emmy

Für den Soundtrack zu der HBO-Serie "Chernobyl" wurde die Komponistin, Cellistin und Sängerin Hildur Guðnadóttir in Los Angeles mit einem Creative Arts Emmy ausgezeichnet. Die Filmmusik erschien auf dem Universal-Music-Label Deutsche Grammophon.

19.09.2019 10:40 • von Jonas Kiß
Mit einem Creative Arts Emmy geehrt: Hildur Guðnadóttir (Bild: Universal Music)

Für den Soundtrack zu der HBO-Serie Chernobyl" wurde die Komponistin, Cellistin und Sängerin Hildur Guðnadóttir in Los Angeles mit einem Creative Arts Emmy in der Kategorie "Beste musikalische Komposition für eine Miniserie, einen Fernsehfilm oder ein Special" ausgezeichnet.

Damit setzte sich die Berlin ansässige Musikerin gegen die weiteren Nominierten David Arnold ("Good Omens"), T Bone Burnett ("True Detective"), Kris Bowers ("When They See Us") und Edward Shearmur ("Escape at Dannemora") durch.

Guðnadóttirs "spannungsreicher, unheimlicher Soundtrack" spiele einen maßgeblichen Part in der "klaustrophobischen und auch überwältigenden Dramatik von 'Chernobyl'", heißt es beim Universal-Music-Label Deutsche Grammophon, über das im August 2019 die Filmmusik zur Serie erschien.

"Hildur hat einen Soundtrack von eindringlicher Schönheit geschaffen, der überwiegend auf Außenaufnahmen basiert", erklärt Christian Badzura, Senior Director New Repertoire bei Deutsche Grammophon.

Frank Briegmann, CEO & President Universal Music Central Europe und Deutsche Grammophon, gratuliert Hildur Guðnadóttir zum Gewinn des Emmy. Ihr Score zu "Chernobyl" sei "von einer atemberaubenden Intensität", und sie sprenge "mit diesem Werk die Grenzen ihres 'Heimatgenres', der klassischen Musik", und sei "in neue musikalische Welten" aufgebrochen.

"Mir und dem gesamten Team der Deutschen Grammophon ist es eine Ehre und Freude, Hildur dabei begleiten zu dürfen", so Briegmann weiter.