chartwoche.de

UK-Charts: Taylor Swift nicht aufzuhalten

Mit ihrem Album "Lover" landet Taylor Swift direkt auf der Pole Position der UK-Longplaycharts - und hat hier nun als einziger weiblicher Solo-Act vier Nummer-eins-Alben in diesem Jahrzehnt zu Buche stehen. Bei den Singles springt "Take Me Back To London", Ed Sheerans Kollaboration mit Stormzy, von Rang elf an die Tabellenspitze.

02.09.2019 14:08 • von Frank Medwedeff
Kann sich über ihr viertes Nummer-eins-Album in Großbritannien freuen: Taylor Swift (Bild: Universal Music)

Taylor Swift übernimmt nach der Startwoche ihres neuen Studioalbums Lover" direkt das Kommando in den britischen Longplaycharts. Laut der Official Charts Company (OCC) erreichte das Album 53.000 Chartseinheiten - resultierend aus 27 Millionen eingerechneten Song-Streams, 24.000 abgesetzten physischen Exemplaren und 11.000 Komplett-Downloads.

"Lover" ist das vierte Nummer-eins-Album der US-amerikanischen Sängerin und Songschreiberin im Vereinigten Königreich nach Red" (2012), 1989" (2014) und Reputation" (2017). Swift ist nun, wie die OCC bestätigt, die einzige Solokünstlerin mit vier Longplay-Spitzenreitern im laufenden Jahrzehnt in Großbritannien. Auf vier Tabellenführer in diesem Zeitraum kamen zudem die männlichen Solo-Acts Michael Bublé, Robbie Williams, Olly Murs, Eminem und Ed Sheeran sowie die Boygroup One Direction.

Taylor Swift verdrängt Ed Sheeran und dessen No 6 Collaborations Project" an die zweite Stelle. Jeweils um einen Platz nach unten gehen auch Lewis Capaldis Divinely Uninspired To a Hellish Extent" (von zwei auf drei) und Billie Eilishs When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" (von vier auf fünf).

Zweithöchster Neueinsteiger der Woche ist Headie One mit "Music X Road" auf Rang fünf. Dies ist die erste Top-10-Notierung für den Londoner Rapper in den UK-Longplaycharts. Ed Sheerans Dauerbrenner ÷ (Divide)" klettert derweil in der 130. Chartswoche vom achten auf den sechsten Rang und setzt den Soundtrack von The Greatest Showman" um eine Position zurück auf die Sieben.

Um jeweils zwei Plätze verbessern sich Queen mit dem Bohemian Rhapsody"-Soundtrack (von zehn auf acht) und George Ezras Staying At Tamara's" (von elf auf neun). Slipknot rutschen mit We Are Not Your Kind" von Rang vier auf zehn.

Das US-Rap-Kollektiv Brockhampton setzt mit dem Einzug seines Werks "Ginger" auf Rang elf ebenso eine neue eigene Bestmarke in der UK-Longplayhitliste wie New Model Army: Die Rockband aus Bradford, die heuer ihr 40-jähriges Bestehen feiert, entert das Terrain mit From Here" auf Rang 13 und rangiert hier damit so hoch wie noch nie.

In den britischen Singlescharts schwingt sich Ed Sheeran mit Take Me Back To London", einer Kollaboration mit Stormzy, von Rang elf aus an die Spitze des Klassements. Hierzu trugen nach Angaben der Official Charts Company die Veröffentlichung des Videos zum Song und ein neuer Remix von Produzent Sir Spyro mit Beiträgen der Rapper Aitch und JayKae bei. Die OCC zählte 67.000 Chartseinheiten in der aktuellen Erhebungswoche inklusive 10,6 Millionen Streams, die hier zu Buche schlugen.

Von vier auf zwei hoch geht es für Higher Love" von Kygo mit der Originalstimme von Whitney Houston. Je einen Platz verlieren Beautiful People" von Ed Sheeran feat. Khalid (von zwei auf drei) sowie Dominik Fikes 3 Nights" (von drei auf vier).

Ihre Vorwochenränge behalten AJ Tracey mit "Ladbroke Grove" (fünf) sowie Aitch mit "Taste (Make It Shake)" (sechs). Joel Corry prescht mit "Sorry" von zehn auf sieben vor. Sam Smith bleibt Achter mit How Do You Sleep?". Leicht nach unten orientieren müssen sich auch Lil Tecca, dessen Stück Ransom" von sieben auf neun fällt, sowie Mist im Verbund mit Fredo und "So High" (von neun auf zehn).

Die bisherige Nummer eins, Señorita" von Shawn Mendes & Camila Cabello, rutscht ganz aus den Top 10 und nimmt nun Position elf ein. Longplaysiegerin Taylor Swift stellt bei den Singles immerhin die beiden höchsten Neueinsteiger mit den Titeln "The Man" (Platz 21) und "Cruel Summer" (27).