Unternehmen

Spotify macht sich länger frei

Im Wettbewerb der Streamingdienste zieht Spotify mit Apple Music gleich - zumindest, was die Laufzeit des kostenlosen Probeabos angeht. Die schraubt der internationale Marktführer im Streaming nun auf drei Monate rauf.

22.08.2019 15:30 • von
Will mehr Nutzer glücklich machen: Spotify weitet das kostenlose Probeabo auf drei Monate aus (Bild: spotify.com/de/premium, Screenshot)

Im Wettbewerb der Streamingdienste zieht Spotify mit Apple Music gleich - zumindest, was die Laufzeit des kostenlosen Probeabos angeht. Die Testphase für Spotify Premium schraubt der internationale Marktführer im Streaming nun von einem auf künftig drei Monate rauf.

Das Angebot für potenzielle neue Kunden gilt laut Unternehmensangaben ab sofort und weltweit für einzelne Anwender, inklusive dem rabattierten Studentenabo, "in den kommenden Monaten" wolle man die Offerte auch auf das Family-Paket erweitern, heißt es. Bereits zu Beginn der laufenden Woche hatte das Unternehmen angekündigt, das Familienabo bald auf bis zu sechs Nutzer und um Möglichkeiten, gemeinsame Playlisten zu hören, erweitern zu wollen.

"Das war eine wichtige Woche für Spotify Premium", meint Alex Norström, der bei Spotify als Chief Premium Business Officer fungiert. "Mit den Verbesserungen bei Premium Family und dem dreimonatigen kostenfreien Angebot für Hörer, die bisher kein Spotify Premium hatten, haben wir zwei wichtige Meilensteine erreicht." Norström verspricht: "Und es kommt noch mehr!"

Bislang gab es bei Spotify eine dreimonatige Testphase nur aktionsweise und zum Schnupperpreis von knapp einem Euro. Mitbewerber Apple hingegen setzt schon seit dem Start von Apple Music auf ein 90-tägiges Probeabo.

Das Umdenken bei Spotify dürfte nun unter anderem auf die Entwicklung der Nutzerzahlen zurückzuführen sein. Hier hatte CEO Daniel Ek bei der Präsentation der jüngsten Halbjahresbilanz kürzlich einräumen müssen, die selbst gesteckten Ziele zum Beispiel bei den Studentenabos nicht ganz erreicht zu haben: "That's on us."

Dennoch zählte das Unternehmen im Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni 2019 nun 232 Millionen Nutzer, die mindestens einmal pro Monat auf den Streamingdienst zugriffen. Das bedeutete bei den sogenannten MAUs (Monthly Active Users) ein Plus von 29 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres. Zudem wuchs die Zahl der Abonnenten dynamischer als die der Nutzer des werbefinanzierten Angebots: Bei den zahlenden Kunden wies Spotify nun 108 Millionen Abonnenten aus und ein Plus von 31 Prozent, bei den Free-Nutzern ging es im Vorjahresvergleich um 27 Prozent aufwärts auf 129 Millionen.