chartwoche.de

Charts KW 34: Ufo361 auf der Welle des Erfolgs

Der Rapper Ufo361 surft in den Offiziellen Deutschen Charts mit seinem Album "Wave" direkt auf die Pole Position der Top 100 Longplay und verweist Slipknot mit "We Are Not Your Kind" auf den zweiten Platz. Bei den Singles regiert nach wie vor die "Señorita" von Shawn Mendes und Camila Cabello.

16.08.2019 16:00 • von Frank Medwedeff
Der Longplayprimus der Woche: Ufo361 mit seinem Nummer 1 Award für "Wave" (Bild: Ufo361)

Ufo361 surft in den Offiziellen Deutschen Charts mit seinem Album Wave" direkt auf die Pole Position der Top 100 Longplay. Der Rapper aus Berlin steht nach dem Triumph mit 808" (2018) hier zum zweiten Mal in seiner Karriere ganz oben und hat dafür auch bereits den fälligen Nummer 1 Award entgegengenommen.

Kristof Jansen, Label-, Artist- & Repertoire Manager bei Groove Attack, kommentiert: "Ufo361 holt sich vollkommen verdient die Nummer eins! Wir freuen uns sehr für ihn und Stay High und danken dem ganzen Team für die tolle Zusammenarbeit. Stay High ist das Label, ihr wisst Bescheid!"

Slipknot kommen nach der ersten Verkaufswoche von We Are Not Your Kind" auf Rang zwei ins Ziel. Den dritten Platz belegen Volbeat mit dem Spitzenreiter der vergangenen Woche, Rewind, Replay, Rebound". Eine neue Zeit" läutet Onnagh mit dem Einzug auf Rang vier ein, während Rammstein mit ihrem gleichnamigen Album vom dritten auf den fünften Rang zurückfallen.

Nach unten zeigt ebenso der Pfeil für Ed Sheerans No 6 Collaborations Project" (von Platz zwei auf sechs), Sarah Connors Herz Kraft Werke" (von fünf auf sieben) und Giovanni Zarrellas La Vita È Bella" (von sieben auf acht).

Oli. P bringt sich derweil mit dem freundlichen Wunsch Alles Gute!" als Neueinsteiger auf Rang neun. Die Amigos runden mit Babylon" die Top 10 ab (Vorwoche: vier).

Bernhard Brink greift mit seinem Album Diamanten" auf Rang zwölf ins Geschehen ein. Für Das Lumpenpack dürfte der Einstieg auf Rang 14 keineswegs Eine herbe Enttäuschung" sein, wie der Albumtitel suggeriert. Fabian Römer platziert seinen L_benslauf" ohne Umschweife auf Rang 17. Elvis Presley meldet sich aus dem Rock-Olymp mit Live 1969" auf Platz 19 als Neuzugang zurück in den deutschen Charts - einen Rang vor Lord Of The Lost mit Till Death Us Do Part - Best Of".

Schlagersängerin Laura Wilde bringt sich mit Lust" auf Position 25 ein. In ihrem Windschatten rocken sich Destruction mit Born To Perish" auf Rang 26. Wunschlos glücklich" zeigt sich Schlagertalent Sonia Liebing, deren Debütalbum dieses Namens auf Rang 28 neu gelistet ist - und mit dazu beiträgt, dass Schlager- und Volksmusikalben in dieser Woche "über ein Drittel der Positionen innerhalb der Top 30" stellen, wie die Chartsermittler von GFK Entertainment bekräftigen.

Eng geht es zu in der Wochenrangliste der Vertriebsfirmen zu den Top 100 Longplay: Warner Music setzt sich dabei mit 33,3 Prozent Markanteil durch vor Universal Music (29,0 Prozent) und Believe/GoodToGo (25,7 Prozent). Für Sony Music bleibt mit 10,2 Prozent Rang vier, und da Music schafft es mit 0,6 Prozent auf Platz fünf.

Bei den Singles regiert nach wie vor die Señorita" von Shawn Mendes und Camila Cabello, der offizielle deutsche Sommerhit 2019. Platz zwei behauptet Loredana im Duett mit Ehemann Mozzik mit Eiskalt". Von sieben auf drei steigt der Track Loco Contigo" von DJ Snake im Verbund mit J. Balvin und Tyga.

Lil Nas X veharrt mit Old Town Road" an vierter Stelle. Von acht auf fünf steigert sich Ed Sheerans Kollaboration mit Khalid namens Beautiful People".

Piece Of Your Heart" von Meduza feat. Goodboys geht um eine Position abwärts auf die Sechs. Albumchampion Ufo361 kehrt mit Nummer", einer Kollaboration mit Raf Camora, per Steigerung von zwölf auf sieben in die Top 10 zurück. Auf Rollerblades" gelangt Summer Cem mit Partner KC Rebell als höchster Neuzugang der Woche hier auf Rang acht. Die Top 10 komplett machen Capos Run Run Run" (von sechs auf neun) sowie Billie Eilishs Bad Guy" (unverändert auf zehn).

Zwei HipHop-Singles aus deutscher Produktion entern noch die Top 20: Olé Olé" von Mero feat. Brado auf Rang 13 sowie Lost" von Ufo361 feat. Young Hurn (18). Dies ist der einzige Neueinsteiger von Ufo361 bei den Singles. Mehr verhindert die letzte Woche in Kraft getretene Regel, dass nun in den ersten beiden Chartswochen eines Albums nur vorab veröffentlichte Singles sowie "ein sogenannter Fokustrack" daraus in die Top 100 Singles gelangen dürfen. Ziel der Maßnahme ist es, die Vielfalt des Musikmarkts besser abzubilden, indem verhindert wird, dass beispielsweise die meisten oder gar alle Tracks der Alben angesagter Rapper gleichzeitig die Singles-Charts "überschwemmen", wie es in den letzten Jahren schon oft der Fall war.

Universal Music hat im Distributorenranking zu den Singlescharts in dieser Woche mit 42,2 Prozent Marktanteil deutlich die Nase vorn, gefolgt von Warner Music (21,2 Prozent), Believe/GoodToGo (18,1 Prozent), Sony Music (14,7 Prozent) und Kontor/Edel (3,9 Prozent).

Die Bravo Hits 106" verbringen die dritte Woche auf dem obersten Podestplatz der Top 30 Compilations. Nach wie vor auf Rang zwei findet sich The Dome - Summer 2019". Die Club Sounds Vol 90" schaffen es als höchster Neuzugang sofort auf Position drei.

Sony Music dominiert hier nach Belieben die Hitliste der Vertriebsunternehmen mit 60,3 Prozent Marktanteil. Universal Music kommt mit 28,8 Prozent auf den zweiten Platz vor Kontor/Edel (8,6 Prozent) und Warner Music (2,4 Prozent).