chartwoche.de

US-Charts: Drake verbessert seinen Rekord

Drake übernimmt mit "Care Package", einem Sampler aus bislang unveröffentlichten oder nur über Soundcloud oder YouTube verfügbaren Aufnahmen, direkt die Führung der US-Longplaycharts. Der Kanadier steigert seine Bestmarke als der Act mit den meisten Spitzenreitern in diesem Jahrzehnt damit auf neun Nummer-eins-Alben.

12.08.2019 13:04 • von Frank Medwedeff

Drake übernimmt mit Care Package", einem Sampler aus bislang unveröffentlichten oder nur über Soundcloud oder YouTube verfügbaren Aufnahmen, direkt die Führung der US-Longplaycharts. Die Chartsermittler von Nielsen Music zählten hierfür in der aktuellen Erhebungswoche 109.000 Chartseinheiten. Davon resultieren allein 90.000 aus 115,5 Millionen aufgerufenen Streams von Songs des Albums, hinzu kommen 16.000 digitale Albumverkäufe und 3000 Units aus eingerechneten Track-Downloads. Das Werk ist nicht in physischer Form erhältlich.

Drake baut damit seinen Rekord als der Act mit den meisten Spitzenreitern in diesem Jahrzehnt auf neun Nummer-eins-Alben seit 2010 aus. Zudem zieht der kanadische Superstar mit den Rolling Stones, Madonna, Eminem und Garth Brooks gleich, die im Laufe ihrer Karrieren jeweils ebenfalls neun Longplayer auf die Pole Position der Billboard 200 brachten. Davor rangieren in der "ewigen" Rekordliste nur die Beatles mit 19 Nummer-eins-Longplayern in den Vereinigten Staaten, Jay-Z (14), Bruce Springsteen und Barbra Streisand (jeweils elf) sowie Elvis Presley (zehn).

Ed Sheeran klettert mit No 6 Collaborations Project" angesichts von diesmal 49.000 Wocheneinheiten vom dritten auf den zweiten Platz, und mit Billie Eilishs When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" (47.000) verbessert sich ein weiterer ehemaliger Spitzenreiter wieder um eine Position (von vier auf drei).

Der Rapper Lil Durk ist zweithöchster Neueinsteiger der Woche mit dem Debüt von "Love Songs For The Streets 2" auf Rang vier. Von den 44.000 Gesamteinheiten des Albums stammen allein 39.000 aus 52,7 Millionen eingerechneten Audiostreams der Stücke des Longplayers.

Chris Brown hält sich mit Indigo" (37.000 Units) an fünfter Stelle, während NF mit The Search" (36.000) von der Pole Position auf Rang sechs zurückfällt.

Der Soundtrack zum Fernsehfilm "Descendants 3", einer Eigenproduktion des Disney Channels, debütiert mittels knapp 36.000 Units in der Startwoche auf Rang sieben. Der Soundtrack zum ersten Descendants"-Film war 2015 eine Nummer eins in den Billboard 200, und das Album zu "Descendants 2" kam 2017 auf Rang sechs.

Lizzo geht mit "Cuz I Love You" (34.000 Einheiten) von Platz sieben auf acht runter, und Chance the Rapper schlittert mit "The Big Day" (33.000) von zwei auf neun abwärts.

Als Wiedereinsteiger kommt das ursprünglich 1996 herausgekommene und damals auf Rang zwei gelandete Album Aenima" von Tool mittels 33.000 Chartseinheiten auf Rang zehn, nachdem der Klassiker der Progressive-Metal-Band aus Los Angeles nun zusammen mit den meisten anderen Titeln ihres Katalogs erstmals auch als digitaler Download und zum Streamen zur Verfügung steht.