Unternehmen

Berlin Music Commission startet Bewerbung für "listen to berlin"-Compilation

Noch bis zum 28. August können Berliner Bands, Labels, Verlage und Produzenten ihre Songs für die von der Berlin Music Commission (BMC) zusammengestellte Compilation "listen to berlin" einreichen.

26.07.2019 16:42 • von Jonas Kiß
Geht 2019 bereits in die zwölfte Runde: die Reihe "listen to berlin" (Bild: Daniela Román Mejía)

Noch bis zum 28. August 2019 können Berliner Bands, Labels, Verlage und Produzenten ihre Songs für die von der Berlin Music Commission (BMC) zusammengestellte Compilation "listen to berlin" einreichen. Online gibt es detaillierte Informationen zum Bewerbungsprozess.

Die Fachjury, die die 18 Songs für die Compilation auswählt, besteht 2019 aus Tina Adams (Caroline International), Petra Husemann (Motor Music), Ueli Häfliger (Flux FM), Olaf Kretschmar (BMC), Katja Lucker (Musicboard Berlin) und Desiree Vach (Ingrooves Snow White).

Die zwölfte Ausgabe der Kopplung wird dieses Jahr erstmals in Kooperation mit dem Digitalvertrieb Zebralution veröfffentlicht und damit, statt wie bisher, nicht mehr auf CD erscheinen, sondern exklusiv als digitales Produkt.

Zusammen mit Zebralution wolle man den auf der Compilation vertretenen Künstlern ein digitales Set-Up mit Playlist Pitching und digitalen Marketing Tools stellen, um die individuellen Tracks zu promoten, heißt es aus Berlin. Zudem sollen FluxFM und Ask Helmut als Medienpartner dabei helfen, die Songs sichtbar zu machen.

Den listen to berlin Award, für den alle Compilation-Teilnehmer automatisch nominiert sind, vergibt die Berlin Music Commission am 5. November. Am gleichen Tag erscheint die Compilation.

"Mit der 'listen to berlin'-Compilation möchten wir dafür sorgen, dass gerade die Musik abseits des Pop-Mainstreams, die sich kritisch und auf unkonventionelle Weise mit dieser Welt auseinandersetzt, gehört wird", erklärt Olaf Kretschmar, Vorstand der Berlin Music Commission.