Events

Panikpreis geht an Fee., Sebel und 2ersitz

Die drei Bands Fee., Sebel und 2ersitz gewannen jüngst in einer Live-Audition an der Popakademie Baden-Württemberg Udo Lindenbergs Panikpreis 2019. Insgesamt hatten sich über 600 Bands beworben und damit einen neuen Rekord aufgestellt.

23.07.2019 12:18 • von Jonas Kiß
Bei der Live-Audition in Mannheim: Gewinner und Jury des Panikpreises 2019 (Bild: Thorsten Dirr)

Die drei Bands Fee., Sebel und 2ersitz gewannen am Wochenende in einer Live-Audition an der Popakademie Baden-Württemberg in Mannheim Udo Lindenbergs Panikpreis 2019.

Vor Jury und Publikum setzten sich die drei Gewinnerbands gegen die Mitfinalisten Karlie Apriori, Alle sagen Nomi und Samadhi durch. Insgesamt hatten sich über 600 Bands für den Panikpreis 2019 beworben und damit einen neuen Rekord aufgestellt. Eine Jury aus Branchenexperten wählte anschließend die sechs Finalisten.

Jurysprecher Udo Dahmen lobte die Gewinner: "Drei würdige Panikpreisgewinner, die es allesamt verdient haben, nächste Woche beim Hermann Hesse Festival in Hirsau aufzutreten. Alle erfüllen mehr als hundertprozentig die Kriterien des Panikpreises. Sie haben ihren eigenen Stil und herausragende Texte."

Am 27. Juli stehen Fee. aus Frankfurt/Main, Sebel aus Recklinghausen und 2ersitz aus Leipzig gemeinsam mit Udo Lindenberg beim Herman Hesse Festival in Hirsau auf der Bühne. Zudem winkt den Gewinnern aus Stiftungsmitteln ein Preisgeld von je 5000 Euro sowie ein Coaching an der Popakademie Baden Württemberg. Als Erstplatzierte können sich 2ersitz auch auf einen "Panikkurs" mit Udo Lindenberg und seinen Experten freuen.

2020 wird der nächste Panikpreis ausgeschrieben.