Unternehmen

YouTube schiebt Streamrippern angeblich einen Riegel vor

Erst kürzlich hat mit Convert2MP3 eine der weltweit meistgenutzten Streamripping-Websites ihren Dienst eingestellt. Nun sieht es angeblich danach aus, dass YouTube selbst einige der Streamripper blockiert.

12.07.2019 14:47 • von Jonas Kiß
Funktioniert aktuell nicht mehr: der Streamripper mp3-youtube.download (Bild: Screenshot, mp3-youtube.download)

Erst kürzlich hat mit Convert2MP3 eine der weltweit meistgenutzten Streamripping-Websites ihren Dienst eingestellt, nachdem deutsche Musikfirmen vor dem Landgericht Hamburg "wegen erheblicher und anhaltender Urheberrechtsverletzungen" geklagt hatten.

Nun sieht es angeblich danach aus, dass sich auch YouTube und damit die größte Quelle für die Streamripper, den grassierenden Tools zum Mitschneiden entgegenstellt. So beobachtet der Blog von Torrentfreak, dass mehrere Streamripping-Websites seit dem 10. Juli 2019 keine Dateien von YouTube herunterladen und konvertieren können. Es scheine sogar, dass die Videostreaming-Plattform aktiv Anfragen von den Standorten der Websites blockieren würde, wie mehrere Betreiber von YouTube-zu-MP3-Rippern dem Blog bestätigten.

Auf Nachfrage von MusikWoche erklärt ein YouTube-Sprecher: "Unsere Nutzungsbedingungen verbieten das Herunterladen oder Kopieren von YouTube-Videos ohne ausdrückliche Zustimmung des Rechteinhabers. Sobald wir über ein rechtsverletzendes Tool oder einen Dienst informiert werden, der gegen unsere Nutzungsbedingungen verstößt, ergreifen wir Maßnahmen."

Das Verfahren gegen Convert2MP3 ist Teil einer globalen Branchenstrategie der Musikindustrie zur Bekämpfung solcher illegalen Websites. Auch international haben in den letzten Jahren einige Musikunternehmen rechtliche Schritte eingeleitet. Sie schafften es, zum Beispiel Seiten wie YouTube-MP3 zu schließen und beschäftigen sich in den USA derzeit mit einer Zivilklage gegen FLVTO.biz und 2conv.com.