Livebiz

Nena und Michael Patrick Kelly müssen im Saal auftreten

Die beiden geplanten Open-Air-Konzerte mit Nena und Michael Patrick Kelly, die im August auf dem Freigelände des Graf-Zeppelin-Hauses (GZH) in Friedrichshafen stattfinden sollten, werden in den Hugo-Eckener-Saal im GZH verlegt. Als Grund geben die Veranstalter von Vaddi Concerts und dem GZH "eine drohende juristische Auseinandersetzung mit Anwohnern" an.

26.06.2019 16:46 • von Frank Medwedeff
Vermeidet einen möglichen Rechtsstreit mit Anwohnern: Vaddi-Concerts-Chef Marc Oßwald (Bild: Klaus Polkowski)

Die beiden als Open-Air-Konzerte geplanten Shows von Nena (16. August) und Michael Patrick Kelly (17. August), die auf dem Freigelände des Graf-Zeppelin-Hauses (GZH) in Friedrichshafen stattfinden sollten, werden in den Hugo-Eckener-Saal im GZH verlegt. Grund für die Verlegung sei "eine drohende juristische Auseinandersetzung mit Anwohnern, wie die Veranstalter Vaddi Concerts und Graf-Zeppelin-Haus mitteilen.

"Wir bedauern die Verlegung sehr, aber uns blieb letzten Endes keine andere Wahl, da mit einer drohenden Klage keine Planungssicherheit mehr gegeben ist. Bereits gekaufte Karten behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit", erklärt Marc Oßwald, Geschäftsführer von Vaddi Concerts.

Auch Matthias Klingler, Leiter des GZH, zeigt sich enttäuscht, kann jedoch die Reaktion von Vaddi Concerts nachvollziehen: "An diesem Punkt ist es besser, die Konzerte nach innen zu verlegen, da es nun zu viele Unwägbarkeiten gibt. Es ist sehr schade, dass wir nicht alle Teile der Bevölkerung von dem Konzept der Open-Air-Konzerte überzeugen konnten."

Vaddi Concerts und GZH hätten sich im vergangenen Jahr große Mühe gegeben, bei den Friedrichshafener Freiluftkonzerten von damals Dieter Thomas Kuhn und Limp Bizkit die Beeinträchtigung für die Anwohner auf ein Minimum zu reduzieren. "Unser Konzept war gut, das haben wir im letzten Jahr eindrucksvoll bewiesen. Aus meiner Sicht waren die Konzerte draußen eine kulturelle Bereicherung für Friedrichshafen. Flair und Infrastruktur haben gepasst", betont Klingler.