Livebiz

Festivalwochendende: Viel los in Duisburg, Mannheim und Nickelsdorf

Mit mehr als 20.000 Besuchern insgesamt und gut 7500 verkauften Tickets für das kostenpflichtige Festivalprogramm verzeichnete das Traumzeit-Festival in Duisburg in seinem 22. Jahr einen neuen Rekordandrang. Starken Anklang fanden auch das Maifeld Derby in Mannheim und das österreichische Großfestival Nova Rock.

18.06.2019 16:15 • von Frank Medwedeff
Verzeichnete mehr Besucher denn je: das Traumzeit-Festival in Duisburg (Bild: meertasa.de)

Mit mehr als 20.000 Besuchern insgesamt und gut 7500 verkauften Tickets für das kostenpflichtige Festivalprogramm verzeichnete das Traumzeit-Festival im Landschaftspark Duisburg-Nord in seinem 22. Jahr einen neuen Rekordandrang. Dabei traten bei dem vom Duisburg Kontor Hallenmanagement um Festivalleiter Frank Jebavy vom 14. bis 16. Juni 2019 veranstalteten Happening unter anderen Frank Turner And The Sleeping Souls, Kettcar, Metronomy, Julia Holter, Wayne Graham, Meute, Hauschka, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi oder Teenage Fanclub auf.

Die ursprünglich als Jazz- und Weltmusikfestival gegründete Veranstaltung hat sich im Lauf der Jahre zu einem Rock- und Pop-Event für Kenner gewandelt und spricht mit seiner vergleichsweise familiären Atmosphäre auch Musikfans an, die die größeren Festivals meiden.

Das Maimarkt-Gelände in Mannheim stand vom 14. bis 16. Juni zum neunten Male im Zeichen des Maifeld Derbys. Die neunte Ausgabe hatte unter anderem The Streets, Tocotronic, Kate Tempest, die Sleaford Mods, Hot Chip, Gurr, die Parcels, Teenage Fanclub oder The Twilight Sad im Angebot und wartete zudem mit einem überraschenden unangekündigten Auftritt von AnnenMayKantereit auf. Die "Rhein-Neckar-Zeitung" berichtet von insgesamt rund 17.000 Besuchern. Die Zukunft des Festivals ist indes offen: Veranstalter Timo Kumpf nimmt sich auf jeden Fall 2020 eine Auszeit und lässt das Maimarkt Derby pausieren.

Österreichs größtes Rockfestival Nova Rock fand vom 13. bis 16. Juni in Nickelsdorf im Burgenland statt. Hier spielten bei der 15. Ausgabe auch wieder diverse deutsche Bands wie Die Ärzte, Die Toten Hosen, J.B.O., In Extremo, die Antilopen Gang oder Feine Sahne Fischfilet auf. Die Veranstalter von Nova Music Entertainment hatten zudem unter anderem Slayer, Papa Roach, The Cure, die Dropkick Murphys, Within Temptation oder The Smashing Pumpkins engagiert. An den vier Festivaltagen kamen laut ORF zusammengerechnet rund 220.000 Zuschauer. Die Zukunft des Festivals in Nickelsdorf ist bis mindestens 2026 gesichert: Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) und Festivalintendant Ewald Tatar verkündeten kürzlich die Vertragsverlängerung um sieben Jahre.