Livebiz

jazzopen wieder mit Open Stages und Bandwettbewerbssiegern

Die jazzopen Stuttgart bieten in diesem Jahr zum zweiten Mal auch ein kostenloses Programm auf drei Bühnen in der Innenstadt an. Zum elften Mal ist bereits der Nachwuchs-Bandwettbewerb playground BW gelaufen; und zudem ergeben sich zwei Besetzungsänderungen im kostenpflichtigen Festivalprogramm.

14.06.2019 14:13 • von Frank Medwedeff
Freut sich, auch wieder ein kostenfreies Programm anbieten zu können: jazzopen-Promoter und Opus-Geschäftsführer Jürgen Schlensog (Bild: Opus)

Unter dem Titel "Open Stages" bietet der Veranstalter Opus bei den jazzopen 2019 zum zweiten Mal ein kostenloses Programm auf drei Festivalbühnen in der Stuttgarter Innenstadt. Das StadtPalais wird wie im vergangenen Jahr zur Hauptbühne der Gratis-Konzerte. Weitere eintrittsfreie Bühnen sind die Domkirche St. Eberhard sowie der Pavillon an der Königstraße am Schlossplatz.

"Es war ein lang gehegter Wunsch, das Festival auf eintrittsfreie Bühnen in der Stuttgarter Innenstadt auszubauen. Denn Musik verbindet Menschen. Doch nicht jeder von uns kann sich einen Konzertbesuch leisten. Deshalb sind wir sehr froh darüber, dass die Stadt Stuttgart uns bereits zum zweiten Mal dabei unterstützt, mit kostenfreiem Programm Jazz und daran angrenzende Genres für jeden erlebbar zu machen", so Jürgen Schlensog, Promoter der jazzopen.

Das eintrittsfreie Programm im StadtPalais findet vom 5. bis 13. Juli jeweils ab 22 Uhr statt. Hier treten unter anderen Into the Fray, Leopold, Holler My Dear und Kwadi auf. Das StadtPalais wird im Rahmen der jazzopen aber nicht nur zur Festivalbühne, sondern auch zum Kino: Am letzten Spieltag, dem 14. Juli, wird um 15 Uhr der Gewinnerfilm des Deutschen Dokumentarfilmpreises in der Kategorie Musik gezeigt. Der Preis wird im Rahmen des SWR Dokufestivals verliehen, ist von Opus gestiftet und mit 5000 Euro dotiert.

Am 11. Juli präsentieren die jazzopen Fola Dada & Martin Meixner in der Domkirche St. Eberhard. Begleitet wird das Konzert mit Lesungen zu Toleranz und Nächstenliebe von Christian Hermes, Stadtdekan der katholischen Kirche in Stuttgart. Der Pavillon an der Königsstraße am Schlossplatz wird am 5. Juli ab 19 Uhr mit dem Blue Corner Collective eröffnet. Weiter geht es hier an den nächsten beiden Tagen jeweils ab 12 Uhr.

Darüber hinaus bietet der Nachwuchs-Bandwettbewerb playground BW zum 11. Mal aufstrebenden Künstlern aus Baden-Württemberg die Möglichkeit, sich im Rahmen des Festivals auf einer jazzopen-Bühne live zu präsentieren. Eine Fachjury unter dem Vorsitz von Mini Schulz, Professor an der Musikhochschule Stuttgart, hat aus allen Bewerbern die Gewinner bereits ausgewählt, die als Opener auf der Hauptbühne am Schlossplatz, auf der Open-Air Bühne im Innenhof des Alten Schlosses sowie im SpardaWelt Eventcenter spielen werden: Es sind die Formationen Silk & Steel, Pulse Project, MachantMachant, Yellow und das Lukas de Rungs Quintett sowie der Pianist Pascal Blenke und die Sängerin Miricalls. Begleitend zum Auftritt werden diese Acts in die Festivalkommunikation eingebunden und erhalten eine Auftrittsgage. Das vom Land Baden-Württemberg und der Wirtschaftsförderung der Stadt Stuttgart geförderte Projekt findet seit 2009 statt und wird von der Allianz unterstützt.

Zudem haben sich zwei Änderungen im Line-up der jazzopen ergeben: Am 9. Juli wird die mehrfache Grammy-Gewinnerin Cécile McLorin Salvant die Sängerin Dianne Reeves ersetzen und gemeinsam mit Angélique Kidjo und Lizz Wright mit dem Programm "Sing The Truth" auf der Bühne im Innenhof des Alten Schlosses stehen. Und Julia Biel eröffnet anstelle von Rickie Lee Jones am 10. Juli die Hauptbühne vor Bob Dylan.

Bei der 26. Ausgabe der jazzopen treten vom 4. bis 14. Juli 2019 außerdem unter anderen Jamie Cullum, Sting, Christina Aguilera, Parov Stelar, Bobby McFerrin, Chick Corea oder Chilly Gonzales und das Kaiser Quartett auf.