Livebiz

Festivalwochenende: Fast 160.000 bei Rock am Ring und im Park

Rund 85.000 Fans kamen am Pfingstwochenende zu Rock am Ring an den Nürburgring, das Zwillingsfestival Rock im Park in Nürnberg zog knapp 73.000 Besucher an. Viel los war auch beim BigCityWorld Club Dome, dem Wave Gotik Treffen, dem Rock Hard Festival und dem Orange Blossom Special.

11.06.2019 16:14 • von Frank Medwedeff
Hier war es einmal mehr voll: Impression von Rock am Ring 2019 (Bild: Rock am Ring)

Gut 85.000 Fans kamen am Pfingstwochenende zu Rock am Ring an den Nürburgring; das Zwillingsfestival Rock im Park in Nürnberg zog knapp 73.000 Besucher an. Bei den beiden Festivals, die die Marek Lieberberg Konzertagentur in Kooperation mit Live Nation veranstaltete, traten jeweils rund 75 Acts auf, darunter unter anderen Die Ärzte, The Smashing Pumpkins, Slipknot, Tool, Casper & Marteria, die Dropkick Murphys, The Hu, Feine Sahne Fischfilet oder Adam Angst.

Diverse Bands nutzten die Festivals zu politischen Bekenntnissen: Feine Sahne Fischfilet kritisierten auf dem Nürnberger Zeppelinfeld offen die Migrationspolitik in der EU und die AfD und ihre Wählerschaft, und bei Rock am Ring forderte Sänger Jan "Monchi" Gorkow das Publikum auf, miteinander und nicht gegenaneinander zu tanzen. Marteria und Casper animierten das Publikum bei Rock im Park, "alle Mittelfinger gegen Rassismus und Faschismus" hochzustrecken, wie die dpa meldet. Die Ärzte spielten bei beiden Festivals unter anderem ihre Anti-Nazi-Hymne "Schrei nach Liebe".

Beide Festivals verliefen weitgehend friedlich. So berichtete eine Sprecherin der Polizei am Pfingstmontag, wie die "Welt" zitiert, es habe "keine besonderen Vorkommnissse" bei Rock am Ring gegeben. Beide Live-Events blieben nicht ganz von Unwettern verschont. So zerfetzten am Nürburgring in der Nacht zum Samstag starke Böen einige windanfällige Pavillionzelte. In Nürnberg gab es Probleme wegen zu weniger funktionsfähiger Toiletten, und die Veranstalter orderten 250 Chemieklos nach.

Vom 5. bis 7. Juni 2020 feiern Rock am Ring (35 Jahre) und Rock im Park (25 Jahre) jeweils Jubiläen. Dafür hat am 11. Juni 2019 bereits der Vorverkauf des limitierten Frühbucherkontingents begonnen. Das Frühbucher-Weekend-Festivalticket bei Rock am Ring 2020 kostet 149 Euro inklusive Vorverkaufs-Gebühr. Der Festpreis für eine Camping- und Parkingkarte (General Camping) beträgt am Ring 50 Euro. Bei Rock im Park beträgt der Frühbucherpreis für das Kombiticket 199 Euro einschließlich Camping, Parking und Vorverkaufsgebühr.

Die dreitägige BigCityBeats World Club Dome Space Edition vom 7. bis 9. Juni war mit zusammengerechnet 180.000 Besuchern aus 70 Nationen an den drei Tagen restlos ausverkauft, wie BigCityBeats resümiert. Mehr als 230 DJs und Acts spielten in der Frankfurter Commerzbank-Arena und auf dem umliegenden Wald-, Wiesen- und Schwimmbadgelände. "Noch nie feierten so viele Party-People ihre Superstars", heißt es aus Frankfurt. Mit dabei waren unter anderen Armin van Buuren, Marshmello, Steve Aoki und Timbaland, die mit einer gemeinsamen Show EDM und HipHop vereinten, The Black Eyed Peas als Überraschungsgäste, Lost Frequencies, Don Diablo, Dimitri Vegas & Like Mike, David Guetta, Robin Schulz, Sven Väth, Tinie Tempa oder Jason Derulo.

Nach der spektakulären Openingshow, in der ein 28 Meter hoher, original- und maßstabsgetreuer Nachbau der Ariane-5-Rakete vor rund 55.000 Besuchern in der Arena enthüllt wurde, verkündete BigCityBeats-Chef Bernd Breiter zusammen mit seiner Frau Carina die Nachricht, dass BigCityBeats seinen World Club Dome bald ins All schicken werde - auf die Internationale Weltraumstation ISS. Um dieses interstellare Clubvorhaben entstehen lassen zu können, wurde ESA-Astronaut Luca Parmitano von Bernd Breiter und seinem Resident-DJ Le Shuuk im Europäischen Astronauten-Zentrum EAC Köln zum DJ ausgebildet. Parmitano wird der erste italienische Kommandant auf der ISS sein - und der erste DJ, der im Outer Space das erste Set spielen wird. Das Set wird plangemäß live am 13. August 2019 nach Ibiza übertragen - zur BigCityBeats World Dome Cruise Edition.

Bernd Breiter verbreitete die Botschaft zusammen mit den beiden ESA-Astronauten Matthias Maurer und André Kuipers. Breiter erhielt für sein Engagement, die Bereiche Entertainment & Wissenschaft zu verweben, zudem eine Auszeichnung. Emmet Fletcher von der ESA übergab dem Frankfurter zwei Solarzellen eines Flügels des Weltraumteleskops Hubble, das von 1998 bis 2002 im All war. "Diese Zusammenarbeit zwischen BigCityBeats und der ESA ist einfach nur großartig und hilft uns, junge Leute zu erreichen. Und das in einem Weg, den ich nie für möglich gehalten habe. Und deshalb überreiche ich dieses ganz besondere Geschenk an Bernd Breiter - für seine Vision, Space und Entertainment zu vereinen", so Emmet Fletcher, Head of Partnerships Unit ESA.

Zum Auftakt der Hard'n'Heavy-Festivalsaison feierten 7500 Fans am Pfingstwochenende beim Rock Hard Festival im Gelsenkirchener Amphitheater. "Die Party-Stimmung war in jedem Winkel des Geländes greifbar, das Wetter hat größtenteils mitgespielt. Bands wie Anthrax, Skid Row oder Lizzy Borden haben hervorragende Unterhaltung geboten", resümiert "Rock Hard"-Herausgeber Holger Stratmann die siebzehnte Ausgabe des Happenngs. Der "musikalisch gnadenlose, aber ansonsten herzerwärmende" Auftritt von Jeff Becerra mit seiner Band Possessed werde ebenfalls in die an Höhepunkten nicht gerade arme Festivalgeschichte eingehen. Der Sänger wurde 1989 Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls und sitzt seitdem querschnittsgelähmt im Rollstuhl. »Wenn es eines 'Beweises' für die positiven Kräfte der Musik - selbst des allerhärtesten Death Metals - bedurfte, dann war er das", so Stratmann.

Am Samstag hatte es noch Aufregung um den Auftritt von Cannibal Corpse und ein "geleaktes" Schreiben des Ordnungsamtes Gelsenkirchen gegeben. "Es gibt eine Person, die einen in unseren Augen wenig sinnstiftenden 'Privatkrieg' gegen die Band und Teile der Metal-Szene führt. Die dadurch betroffenen Beamten und Verwaltungsangestellten können einem nur leid tun. Ich hoffe, unsere freundlichen Fans haben die Staatsschützer und Stadtangestellten, die zu Pfingsten nicht bei ihren Familien sein konnten, wenigstens auf Bier und Bratwurst einladen können", merkt Holger Stratmann an. "Selbst der Sturm Freitagnacht" habe indes kaum Schäden anrichten können, "weil Crew und Besucher in Windeseile Hand in Hand gearbeitet haben. Das war absolut vorbildliches Krisen-Management!"

Rund 21.000 Besucher verzeichnete das Wave Gotik Treffen (WTG) 2019, das die Treffen & Festspielgesellschaft für Mitteldeutschland vom 7. bis 10. Juni in Leipzig veranstaltet hat. Wie Festivalsprecher Cornelius Brach gegenüber dem MDR bestätigte, sei rund ein Viertel der Besucherschar aus dem Ausland angereist. Für die 28. Ausgabe des Festivals gebucht waren unter anderem Cradle Of Filth, Joachim Witt, die Fehlfarben, Nitzer Ebb, Das Ich, Schandmaul, Karies, Jungstötter oder Goethes Erben. Rund 2000 Menschen beteiligten sich an einem Trauermarsch durch Leipzig als Zeichen des Protests gegen das Artensterben im Zuge des globalen Klimawandels.

Trotz Erhöhung der Kapazität auf 3400 Besucher war das Orange Blossom Special 2019 bereits seit Ende November ausverkauft. Das von Glitterhouse am Firmensitz in Beverungen ausgerichtete Happening bot bei seiner 23. Auflage vom 7. bis 9. Juni unter anderem Auftritte von Sinkane, Die Nerven, Gunner & Smith, Adam Angst, Christian Kjellvander, The Sheepdogs, Steiner & Madlaina oder von "Surprise Act" Love A.