chartwoche.de

UK-Charts: Lewis Capaldi siegt mit Jahresbestwert, Rammstein auf drei

Lewis Capaldi stürmt mit gut 89.000 Chartseinheiten von "Divinely Uninspired To A Hellish Extent", dem höchsten Wochenergebnis aller Künstleralben in diesem Jahr, an die Spitze der UK-Albumcharts - vor The National und Rammstein, die hier erstmals auf dem Podium stehen. Bei den Singles bleibt das Duett von Ed Sheeran und Justin Bieber on top.

27.05.2019 12:13 • von Frank Medwedeff
Spitze bei den Alben und dreifach bei den Singles in den Top 10: Lewis Capaldi (Bild: Alexandra Gavillet)

Lewis Capaldi stürmt mit 89.506 Chartseinheiten von Divinely Uninspired To A Hellish Extent", dem höchsten Wochenergebnis aller Künstleralben in diesem Jahr, direkt an die Spitze der UK-Longplaycharts, wie die Official Charts Company (OCC) bestätigt. Der schottische Sänger und Songautor übertrifft damit deutlich die bisherige 2019er Bestmarke von Ariana Grande, die im Februar mit Thank U, Next" in der Startwoche auf 65.214 "kombinierte Verkäufe" kam.

46 Prozent von Capaldis Wert machen physische Verkäufe seines Albums aus (darunter immerhin 7000 abgesetzte Vinylplatten), 34 Prozent Streams und 20 Prozent Downloads. Über die chartsrelevanten Audio- und Video-Streamingplattformen generierten die Tracks des Albums laut der OCC in der aktuellen Erhebungswoche 40,5 Millionen Aufrufe im Vereinigten Königreich.

The National entern die britische Longplayhitliste mit I Am Easy To Find" auf Rang zwei und verbuchen damit bereits ihr viertes Album in den britischen Top Five nach High Violet" (2010 auf Platz fünf), Trouble Will Find Me" (Rang drei 2013) und dem Spitzenreiter Sleep Well Beast" (2017). Rammstein rocken sich mit ihrem gleichnamigen Album, der neuen Nummer eins der deutschen Longplaycharts, aus dem Stand auf den dritten Platz. Das ist die erste Podestposition in Großbritannien für die Berliner Band um Sänger Till Lindemann. Ihr höchstnotiertes Werk bisher dort war Liebe ist für alle da", das 2009 auf Rang 16 kam.

Neue persönliche Rekorde in den UK-Longplaycharts fahren als Neueinsteiger auch zwei Größen der US-HipHop-Szene ein: Der Rapper Tyler, The Creator kommt mit Igor" auf Rang vier ins Ziel und DJ Khaled mit Father Of Asahd" auf sechs. Dazwischen rangiert auf Position fünf die Nummer zwei von vergangener Woche, Billie Eilishs When We All Fall Asleep, Where Do We Go?".

Der Soundtrack zu The Greatest Showman" fällt derweil von der dritten an die siebte Stelle zurück und Pinks Hurts 2B Human" von der Pole Position auf die Acht. Slowthai, eines der größten Rap-Talente der Insel, betritt mit seinem Debütalbum "Nothing Great About Britain", die Chartsszenerie auf Platz neun. Queen rutschen mit dem Bohemian Rhapsody"-Soundtrack unterdessen von Rang vier ans Ende der Top 10.

Ed Sheeran und Justin Bieber verteidigen mit ihrem gemeinsamen Hit I Don't Care" anhand von diesmal rund 98.000 Chartseinheiten die Führung in den britischen Singlescharts. Lil Nas X hält sich mit Old Town Road" (85.000) an zweiter Stelle.

Lewis Capaldi klettert mit seinem früheren Nummer-eins-Hit Someone You Loved" (74.000 Units) von vier auf drei und tauscht den Platz mit Stormzys "Vossi Bop". Und der amtierende Longplaychampion Capaldi ist noch mit zwei weiteren Songs in den Singles-Top-10 präsent: "Hold Me While You Wait" steigt von Platz acht auf fünf und "Grace" von 28 auf neun.

Höchster Neuzugang in der UK-Singleshitliste ist auf dem 17. Rang "Earfquake" von Tyler, The Creator.