Unternehmen

Phononet schickt den MPN Music Letter in die Testphase

Kürzlich veranstaltete Phononet unter dem Motto "MPN On Tour 2019" eine Roadshow, um neue Features des MPN (Musik Promotion Network) vorzustellen. Die wichtigste Neuerung stellt der sogenannte MPN Music Letter dar, der nun in der Betaversion startete.

27.05.2019 11:31 • von Jonas Kiß
Präsentierten Neuigkeiten des Musik Promotion Networks: Agnes Chung und Jöran Plesch von Phononet (Bild: Phononet)

Kürzlich veranstaltete Phononet unter dem Motto "MPN On Tour 2019" eine Roadshow, um neue Features des MPN (Musik Promotion Network) vorzustellen. Der Branchendienstleister traf dafür seine Partner von Musikunternehmen und Medien in Berlin, Hamburg und Stuttgart.

Die drei Roadshow-Termine waren laut Phononet sehr gut besucht. "Der Austausch mit den anwesenden Industrieteilnehmern hat uns gut gefallen, wir konnten Verbesserungswünsche mitnehmen und haben auch durchweg positives Feedback bekommen", heißt es bei Phononet. "Alles in allem ist uns der Kontakt und enge Austausch mit den Kunden immer wichtig, dafür sind die Roadshows der richtige Weg für uns", erklärt Agnes Chung von Phononet.

Auf der Tagesordnung der auf rund 90 Minuten angesetzten Veranstaltungen standen unter anderem die Präsentation des MPN Newsletter sowie Fragen rund um Downloads oder die Mitte 2017 mit der damals jüngsten Ausbaustufe des Systems eingeführte Videobemusterung, mit der Promoter Musikvideos, aber auch EPKs, Videoausschnitte, Imagefilme oder Interviews direkt ins MPN hochladen können.

Die wichtigste Neuerung stellt allerdings der sogenannte MPN Music Letter dar, der nun in der Betaversion startete. Mit dem MPN Music Letter können sich Promoter und Künstler ihren eigenen Promo-Newsletter erstellen und damit ihre Neuheiten bewerben. Dafür müssen die Titel nur einmal im MPN hinterlegt werden, während ein erneutes Hochladen der gesamten Daten entfällt. Außerdem lässt sich der Music Letter in Design und Farbe an den Label-eigenen Look anpassen. Die Promoter bestimmen die Qualität der Dateien und die Downloadoptionen selbst und können bei jedem Titel Informationen wie Pressetexte oder Tourdaten hinterlegen.

Aber auch die Sicherheit werde weiterhin groß geschrieben, wie das Team von Phononet betont. So gibt es zum Beispiel auch die Option ein nicht-hörbares Watermark einzubetten. Die Promoter können den Music Newsletter zudem weltweit versenden, während die Empfänger dabei keinen MPN-Zugang benötigen. Noch bis zum 31. Juli läuft die Beta-Testphase des Music Letters. Bis dahin steht das Tool kostenfrei zur Verfügung.