Livebiz

Bewerbungen für Applaus gehen in die heiße Phase

Nur noch bis zum 28. Mai sind Bewerbungen für die siebte Vergabe des Spielstättenpreises Applaus möglich. Bei der Preisverleihung am 27. November in Berlin gibt es erstmals auch eine Auszeichnung für ehrenamtliches Engagement.

21.05.2019 09:55 • von
Noch steht die Ampel für Applaus-Bewerbungen auf Grün: Kulturstaatsministerin Monika Grütters, hier bei der Applaus-Verleihung 2016 in Köln, geht mit dem Spielstättenprogrammpreis 2019 in die siebte Runde (Bild: Initiative Musik, Tomek Wozniakowski und Frank Schoepgens)

Nur noch bis zum 28. Mai 2019 läuft die Bewerbungsphase für die siebte Vergabe des Spielstättenpreises Applaus, die "Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten". Bei der Preisverleihung am 27. November in Berlin gibt es erstmals auch eine Auszeichnung in der Kategorie "Bestes ehrenamtliches Engagement".

Mit dem Applaus zeichnet Kulturstaatsministerin Monika Grütters gemeinsam mit der Initiative Musik bereits zum siebten Mal Clubbetreiber und Veranstalter "für ihre Konzertprogramme im Vorjahr aus". Die Bundespreise sind verbunden mit einer finanziellen Förderung von bis zu 40.000 Euro pro Preisträger.

Bewerben können sich Clubbetreiber und Veranstalter aus allen Genres der Popularmusik, zum Beispiel aus Rock, HipHop, elektronischer Musik, experimenteller Popmusik oder Jazz.

Die Hauptauszeichnungen und Prämien gliedern sich wie gewohnt in drei Kategorien:

Kategorie I: Musikclubs mit regelmäßig mehreren Konzerten in der Woche, mindestens 104 Konzerte 2018; Preisgeld: bis zu 40.000 Euro

Kategorie II: Musikclubs mit einer Konzertveranstaltung in der Woche, mindestens 52 Konzerte 2018; Preisgeld: bis zu 20.000 Euro

Kategorie III: Spielstätten sowie Veranstalter mit festen Programmreihen mit mindestens 10 Livemusikveranstaltungen 2018; Preisgeld: bis zu 7500 Euro.

In jeder Kategorie wird je ein Hauptpreisträger als "Spielstätte des Jahres" beziehungsweise "Programm des Jahres" gekürt. Daneben kann man sich kategorieübergreifend für die Auszeichnungen der Jury in der erstmals vergebenen Rubrik "Bestes ehrenamtliches Engagement" und wie bereits im Jahr 2018 für den Preis für "Gleichstellung" bewerben. Beide Auszeichnungen sind jeweils mit zusätzlich 5000 Euro dotiert. Darüber hinaus kann die Jury weiterhin einen Sonderpreis vergeben. Die Preisgelder gehören zu Mitteln, die die Bundesregierung der Initiative Musik für die Förderung der kleinen und mittleren Livemusikclubs gewährt.

Antragsberechtigt sind Betreiber von Clubs mit Konzerträumen mit einer Besucherkapazität von bis zu 1000 Gästen sowie Veranstalter von Konzertreihen. Unternehmen der öffentlichen Hand sowie Spielstätten, an denen die öffentliche Hand unmittelbar mehrheitlich beteiligt ist, sind nicht antragsberechtigt. Bewerbungen sind ausschließlich über die Webseite der Initiative Musik möglich.

Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis Applaus seit 2013 für die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien. Die Durchführung erfolgt unter Einbeziehung der Bundeskonferenz Jazz und der LiveMusikKommission (LiveKom).

Die Preisverleihung findet in diesem Jahr am 27. November in Berlin statt. Neben der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien fördern die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und das Musicboard Berlin den Applaus.