Unternehmen

Universal Music stärkt Marktführerschaft, Indies wachsen schneller

Mit einem kleinen Plus sehen die britischen Marktforscher von Informa Universal Music im weltweiten Ranking der Plattenfirmen nach Marktanteilen auch 2018 ganz vorn. Während Sony/ATV im Bereich Publishing die Spitze behauptet, weisen die unabhängigen Musikunternehmen im Segment Recorded Music zusammengerechnet den größten Zuwachs aus.

10.05.2019 12:59 • von
Hat mit Universal Music im weltweiten Geschäft mit Recorded Music die Nase weiter ganz vorn: Lucian Grainge (Bild: Universal Music)

Mit einem Zuwachs um 0,1 Prozentpunkte sehen die Branchenbeobachter von "music & copyright" aus dem Hause Informa den Plattenfirmenarm von Universal Music im weltweiten Ranking der Musikunternehmen nach Marktanteilen auch 2018 wieder ganz vorn. Nach Hochrechnungen der britischen Marktforscher konnte der von Chairman & CEO Lucian Grainge geleitete Konzern seine Position im globalen Musikmarkt über alle digitalen und physischen Formate auf 29,8 Prozent ausbauen; 2017 lag der Marktanteil von Universal Music noch bei 29,7 Prozent.

Zudem konnte Universal Music seinen Vorsprung ausbauen, da Sony Music zwei Prozentpunkte einbüßte und laut "music & copyright" nun auf einen globalen Marktanteil von 19,9 Prozent kommt. Warner Music legte derweil um 0,3 Prozentpunkte auf einen Anteil von nunmehr 16,5 Prozent zu.

Die unabhängigen Musikunternehmen kommen im Bereich Recorded Music zusammengerechnet auf 33,8 Prozent, und liegen damit um 1,6 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert von 32,2 Prozent.

Die Indies profitieren dabei vor allem von wachsenden Marktanteilen im physischen Geschäft. Hier taxiert Informa die unabhängigen Labels auf einen Marktanteil von inzwischen 44 Prozent, fast fünf Prozentpunkte mehr als noch im Vorjahr. Aber auch im digitalen Musikmarkt legten die Indies um 1,3 Punkte auf nunmehr 29,7 Prozent zu.

Im Bereich Publishing kann Sony/ATV die Spitze behaupten, obwohl ein weltweiter Marktanteil von 26 Prozent im Vorjahresvergleich einen Abschlag um 1,3 Punkte bedeutet. Universal Music Publishing wächst hingegen auf 20,2 Prozent (plus 0,7 Punkte), und Warner/Chappell um 0,2 Punkte auf nunmehr 12,3 Prozent. Kumuliert liegen auch im Verlagsgeschäft die unabhängigen Unternehmen vorn: Der Marktanteil der Indies wächst demnach um 0,2 Prozentpunkte auf 41,4 Prozent.