Livebiz

Überraschende Gästeschar bei Max Raabes "MTV Unplugged"

Am 7. und 8. Mai hat Max Raabe mit dem Palast Orchester in Clärchens Ballhaus in Berlin seine "MTV Unplugged"-Show aufgezeichnet. Dabei begleiteten ihn so unterschiedliche Gäste wie Herbert Grönemeyer, Samy Deluxe oder Lordi.

09.05.2019 17:28 • von Frank Medwedeff
Vereint in Clärchens Ballhaus: Max Raabe (vordere Reihe, 3. von links) mit Partnern und Gästen (Bild: Gregor Hohenberg)

Am 7. und 8. Mai hat Max Raabe mit dem Palast Orchester in Clärchens Ballhaus in Berlin seine "MTV Unplugged"-Show aufgezeichnet. Dabei begleiteten ihn so unterschiedliche Gäste wie Herbert Grönemeyer, Samy Deluxe oder Lordi.

Das Gruppenbild vom Event zeigt (vordere Reihe, von links): Clemens Trautmann (President Deutsche Grammophon), Cecilia Crisafulli (Geigerin Palast Orchester), Max Raabe, Namika, Mara Ridder-Reichert (Director Talent & Music GSA MTV), Herbert Grönemeyer, Frank Briegmann (President & CEO Central Europe Universal Music und Deutsche Grammophon) und Joe Chialo (Senior Vice President A&R Universal Music Central Europe & Africa) sowie (hinten, von links) die Musiker Thomas Huder, Jörn Ranke, Ulrich Hoffmeier und Michael Enders (alle Palast Orchester), Achim Hagemann alias Pawel Popolski, Ian Wekwerth (Palast Orchester), Samy Deluxe, Mr. Lordi sowie Rainer Fox, Bernd Frank, Sven Bährens, Fabio Duwentester, Bernd Dieterich und Johannes Ernst (alle Palast Orchester).

Am 22. November wird das Konzert zum ersten Mal auf MTV ausgestrahlt. Das "MTV Unplugged-Album" von Max Raabe erscheint am selben Tag auf CD, Vinyl, Deluxe CD plus DVD und digital.

Ganz in der Tradition von "MTV Unplugged" durfte sich das Publikum auf "neue Song-Interpretationen und besondere Überraschungsgäste freuen", wie MTV und Universal Music bilanzieren. "Allen voran" habe Raabe zusammen mit Herbert Grönemeyer das Publikum begeistert . Die beiden Sänger präsentierten eine "nie zuvor gehörte Version" von Grönemeyers "Mambo".

Die Musik im Stil der 20er und 30er Jahre und der "Raabe Pop" befanden sich demnach in der traditionsreichen Spielstätte Clärchens Ballhaus "im direkten Crossover zu den Sounds der geladenen Kreativen". Samy Deluxe, einer der erfolgreichsten HipHop-Künstler des Landes, verpasste Max Raabes "Der perfekte Moment" neue Rhymes und habe das Ganze mit" feinstem Beatboxing" getoppt. "Mehr Unplugged geht nicht", heißt es dazu aus Berlin. "Ein super intensives Zusammentreffen von zwei Kunstformen. Ich habe lange nicht so viel Inspiration aus einer Live-Collabo gezogen! Hochkultur Deluxe!!", erklärte Samy Deluxe.

Auch Frauenstimmen gab es im Duett mit Max Raabe: Er sang gemeinsam mit Sängerin und Songwriterin Namika ("Lieblingsmensch") und dem Shootingstar Lea ("Leiser"): "Mit Max Raabe und seinem Palast Orchester bei MTV Unplugged aufzutreten, war eine ganz besondere Erfahrung für mich. Die Atmosphäre in Clärchens Ballhaus hatte eine sehr spezielle Energie, und ich bin froh, Teil dieses tollen Abends gewesen zu sein", so Lea.

Zu den weiteren Überraschungsgästen der Show gehörte auch Schauspieler, DJ und "Enfant Terrible" Lars Eidinger: "Ich habe damals auf der Schauspielschule Ernst Busch 'Kein Schwein ruft mich an' vorgesungen. Da war ich 18, und jetzt bin ich 43. Jetzt fragt mich Max Raabe, mit ihm zu singen. Das war echt bewegend für mich." Achim Hagemann sorgte in seiner Inkarnation als Pawel Popolski ebenfalls für Stimmung: "Ich freue mich, dass ich bei der großen Polka-Party dabei bin; bei Max Raabe und der Palast Orchester in Clärchens Ballhaus. Der Post geht ab durch das Decke! Werden wir uns schön eine hinter die Schrankwand nageln. Ich freue mich."

Die wohl ungewöhnlichste Kombination der Show war das Duett von Max Raabe und der finnischen "Heavy-Metal-Band im Zombie-Look", Lordi. Gemäß dem Motto "Gegensätze ziehen sich an" sorgten Raabe und Mr. Lordi "in intimer Atmosphäre für ein emotionales Highlight", berichten MTV und Universal Music.

Max Raabe selbst kommentiert: "Mir war von Anfang an klar, dass wir Gäste einladen möchten, auf die man niemals käme, wenn man an Max Raabe und das Palast Orchester denkt. Die Bandbreite unserer Gäste fand ich enorm. Ich habe alle Künstler gebeten, sich Stücke aus unserem klassischem Repertoire und dem 'Raabe Pop' auszusuchen. Die Interpretationen unserer Gäste waren für mich ein Geschenk."