Unternehmen

Sony Music steigert Streamingerlöse

Im Geschäftsjahr 2018 kletterten die Streamingerlöse bei Sony Music im Vergleich mit dem Vorjahr um 15,2 Prozent auf 2,05 Milliarden Dollar. Wegen weiterer Einbrüche im physischen Geschäft sank der Konzernumsatz jedoch um 4,5 Prozent auf 3,85 Milliarden Dollar.

26.04.2019 14:36 • von Jonas Kiß
Im Geschäftsjahr 2018 der erfolgreichste Künstler bei Sony Music: Scott Travis (Bild: Sony Music)

Im Geschäftsjahr 2018 kletterten die Streamingerlöse bei Sony Music im Vergleich mit dem Vorjahr um 15,2 Prozent auf 2,05 Milliarden Dollar. Wegen weiterer Einbrüche im physischen Geschäft um 33,7 Prozent auf 807,6 Millionen Dollar sank der Konzernumsatz jedoch um 4,5 Prozent auf 3,85 Milliarden Dollar.

Mit den Zahen für das Geschäftsjahr, das beim Mutterkonzern Sony jeweils Ende März ausläuft, meldet die Musiktouchter auch die Zahlen für das vierte Quartal. Auch hier sind die Streamingerlöse um 8,2 Prozent deutlich gestiegen. Allerdings schlagen sich auch im vierten Quartal die starken Rückgänge im physischen Geschäft nieder. So sank der Umsatz im Bereich Recorded Music im Vergleich mit dem Vorjahresquartal um 6,5 Prozent auf 946,3 Milionenen Dollar.

Konkret sanken die physischen Erlöse um 36,8 Prozent auf 176,9 Millionen Dollar, während das Streaminggeschäft dem Major Umsätze in der Höhe von 503,7 Millionen Dollar in die Kassen spülte. Damit liegt der Streaminganteil im vierten Quartal bei 53,2 Prozent, physische Veröffentlichungen tragen noch 18,7 Prozent bei, Downloads kommen auf 8,6 Prozent und andere Formate auf 19,5 Prozent.

Im vierten Quartal stammten die erfolgreichsten Veröffentlichungen von Travis Scott, Savage, Khalid, Future's Future und den Backstreet Boys. Auch die Jahresliste führt Travis Scott an, gefolgt von Camila Cabello, Luke Combs, George Ezra und Calvin Harris.

Im Verlagsgeschäft der Sony Corporation, zu der Sony/ATV, Sony Music Publishing Japan und EMI Music Publishing gehören, wuchsen die Erlöse im vierten Qurtal von 181,4 Millionen Dollar auf 320,9 Millionen Dollar - ein Zuwachs im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um 76,9 Prozent.

Im gesamten Geschäftsjahr stiegen die Publishing-Erlöse von 670,5 Millionen Dollar um 43 Prozent auf 961,8 Millionen Dollar.

Betrachtet man das gesamte Musikgeschäft von Sony, wozu neben Recorded Music und Publishing auch noch der Bereich Visual Media And Platform gehört, so ergibt sich für das vierte Quartal ein Umsatz von 1,93 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1,9 Milliarden Dollar). Das ist ein Plus von 1,3 Prozent.

Die Gesamtumsätze im Musikfeld kommen 2018 auf 7,28 Milliarden Dollar (Vorjahr: 7,21 Milliarden Dollar) - eine Steigerung um 0,9 Prozent. Der Operating Profit für diese Musikdivision beläuft sich auf 2,1 Milliarden Dollar - ein Sprung um 81,9 Prozent von den 1,15 Milliarden Dollar im Vorjahr.

Dieser Zuwachs wie auch das deutliche Plus im Verlagsgeschäft rührt von der vollständigen Übernahme von EMI Music Publishing im November 2018 von der Firma Mubadala.