Unternehmen

Tencent Music legt erste Jahresbilanz vor

Tencent Music Entertainment kann mit der ersten Jahresbilanz als börsennotiertes Unternehmen gerade auch im Vergleich mit anderen Streamingdiensten durchaus beeindrucken. So schrieb der Konzern zwar im vierten Quartal Verluste, fuhr im Gesamtjahr aber Gewinne ein.

20.03.2019 10:57 • von
- (Bild: tencentmusic.com, Screenshot)

Beim Börsengang am 12. Dezember hatte die Tencent Music Entertainment Group rund 1,1 Milliarden Dollar eingenommen. Nun legte der Konzern seine erste Jahresbilanz als börsennotiertes Unternehmen vor. Die Zahlen können auch im Vergleich mit anderen Streamingdiensten durchaus beeindrucken. So schrieb Tencent Music zwar im vierten Quartal Verluste, fuhr im Gesamtjahr aber operative Gewinne ein.

Im vierten Geschäftsjahresquartal erzielte die Unterhaltungsparte des chinesischen Tencent-Konzerns Einnahmen in Höhe von 5,4 Milliarden Renminbi Yuan oder umgerechnet rund 785 Millionen Dollar. Das bedeutete ein Umsatzplus von 50,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Unterm Strich meldet der Konzern fürs Quartal Nettoverluste von127 Millionen Dollar, verweist dazu allerdings auf Einmaleffekte im Zusammenhang mit Beteiligungen von Warner Music und Sony Music an der Tencent Music Entertainment Group.

Fürs Geschäftsjahr von Anfang Januar bis Ende Dezember 2018 weist die Bilanz bei Umsätzen in Höhe von umgerechnet 2,76 Milliarden Dollar ein Plus von 72,9 Prozent zum Vorjahr aus, unterm Strich erwirtschaftete der Konzern dabei Nettogewinne in Höhe von umgerechnet 267 Millionen Dollar.

Der Börsengang im Dezember 2018 habe das Unternehmen auch international auf die große Bühne gehievt und die weltweite Bekanntschaft der Marke massiv erhöht, bilanzierte Cussion Kar Shun Pang als CEO von Tencent Music bei der Präsentation der Jahresbilanz.

"Im vierten Quartal 2018 verzeichneten wir in allen Geschäftsbereichen, einschließlich Onlinemusik und Social-Entertainment-Dienstleistungen, ein starkes Wachstum und bauten unsere Marktführerschaft aus", so der CEO. Um das Wachstum auch in den kommenden Jahre voranzutreiben, sei man fest entschlossen, weiterhin in Premiuminhalte, innovative Produkte und eigene Technologien zu investieren.

Im Musikbereich betreibt Tencent Music Entertainment die Streamingdienste QQ Music, Kugou Music, Kuwo Music oder das Karaoke-Angebot WeSing und bezeichnet sich selbst als Chinas führende Onlineplattform für Musik - das Gros seiner Einnahmen entfällt aber laut Jahresbilanz auf den Bereich Social Entertainemt. So entfielen 1,96 Milliarden Dollar der Umsätze auf diesen Bereich, die Musiksparte steuerte derweil 805 Millionen Dollar zur Bilanz bei.

Auch wenn Börsenbeobachter sich von der Bilanz wohl noch mehr versprochen hatten - "Bloomberg" wertet die Zahlen nicht als Hit, auch "Reuters" singt nicht in hohen Tönen davon - kann Tencent Music Entertainment auch abseits der Umsätze und Erträge zulegen: So berichtet der Konzern fürs vierte Quartal von 644 Millionen monatlich zumindest einmal aktiven Nutzern und einem Zuwachs um 6,8 Prozent im Musikbereich. Die Zahl der zahlenden Kunden von Musikabos wuchs derweil im Vergleich zum vierten Quartal des Vorjahres um 39,2 Prozent auf 27 Millionen.

Zum Vergleich: Spotify wies fürs vierte Quartal 207 Millionen Nutzer aus, die wenigstens einmal im Monat auf den Dienst zugegriffen haben. 96 Millionen davon waren zahlende Kunden des Musikabos, 116 Millionen griffen auf das werbefinanzierte Angebot zu. Die Zuwächse im Abobereich lagen hier bei 36 Prozent und übertrafen somit das Plus von 24 Prozent bei den Nutzern der kostenlosen Einsteigervariante. Apple-CEO Tim Cook verwies derweil bei der Vorlage der Jahresbilanz zuletzt unter anderem auf inzwischen mehr als 50 Millionen zahlende Abonnenten für den Streamingdienst Apple Music.