chartwoche.de

US-Charts: Juice WRLD gelingt erste Nummer eins

Nachdem es der Rapper Juice WRLD bereits 2018 zweimal in die Top 10 der US-amerikanischen Longplaycharts schaffte, holt er nun mit "Death Race For Love" die erste Nummer eins. Laut Nielsen Music verkaufte er dafür 165.000 Chartseinheiten, von denen 43.000 auf traditionelle Albumverkäufe fielen.

18.03.2019 16:30 • von Jonas Kiß
Erstmals ganz oben: Juice WRLD (Bild: Nabil)

Nachdem es der Rapper Juice WRLD bereits 2018 zweimal in die Top 10 der US-amerikanischen Longplaycharts schaffte, holt er nun mit Death Race For Love" die erste Nummer eins. Laut Nielsen Music verkaufte er dafür in der jüngsten Erhebungswoche (bis inklusive 14. März) 165.000 Chartseinheiten, von denen 43.000 auf traditionelle Albumverkäufe fielen.

Im August 2018 kletterte Juice WRLD mit seinem Debütalbum, "Goodbye & Good Riddance", bis auf den achten Platz in den US-Charts. Mit WRLD On Drugs", einer Kollaboration mit Future, stieg er im November zudem auf Rang zwei ein.

Für das aktuelle Studiowerk, "Death Race For Love", verzeichnet Nielsen Music mit 176,44 Millionen Abrufen außerdem die Woche mit den bisher meisten Streams für ein R&B- oder HipHop-Album im Jahr 2019.

Ariana Grande verteidigt derweil mit Thank U, Next" weiterhin die zweite Position. Dafür reichen ihr in dieser Woche 72.000 Chartseinheiten. Ebenso statisch bleibt der Soundtrack zu A Star Is Born" (48.000 Einheiten) weiter auf der Drei. Die Countrysängerin Maren Morris landet mit "Girl" auf Rang vier ihren bisher größten Erfolg in der US-Bestenliste. Dafür brauchte sie 46.000 Chartseinheiten, wobei traditionelle Albumverkäufe davon 25.000 Einheiten ausmachten.

Queen steigen mit dem Soundtrack zu Bohemian Rhapsody" (36.000 Einheiten) von Position sechs auf fünf, und auch für A Boogie With Da Hoodie und "Hoodie SZN" (34.000 Einheiten) geht es von Platz zehn auf sechs aufwärts. Ebenso befördert sich Post Malone mit Beerbongs & Bentleys" (32.000 Einheiten) von Rang elf zurück auf Rang sieben, während "Drip Or Drown 2" (31.000 Einheiten) von Gunnar auf Position acht verweilt.

Drake klettert mit Scorpion" (30.000 Einheiten) von der Zwölf auf die Neun und Travis Scott rundet die Top 10 mit Astroworld" (28.000 Einheiten) ab.