chartwoche.de

Charts KW 12: Azet & Zuna verdrängen SDP von der Spitze

"Super Plus", ein Album des HipHop-Duos Azet & Zuna, steigt auf Platz eins bei den Alben in die Offiziellen Deutschen Charts ein. Zudem bringen die beiden Mitglieder der KMN-Gang sämtliche 14 Songs des Longplayers bei den Singles unter - darunter die Top-10-Tracks "Kamehameha" (Platz fünf) und "Fragen" (Rang acht).

15.03.2019 15:51 • von Dietmar Schwenger

"Super Plus", ein Album des HipHop-Duos Azet & Zuna, steigt auf Platz eins bei den Alben in die Offiziellen Deutschen Charts ein. Zudem bringen die beiden Mitglieder der KMN-Gang sämtliche 14 Songs des Longplayers bei den Singles unter - darunter die Top-10-Tracks "Kamehameha" (Platz fünf) und "Fragen" (Rang acht).

Bei den Alben sind auch Rang zwei und drei neu: "Dorfdisko" von Finch Asozial (Position zwei) und "Herz und Verstand" von Kärbholz (Platz drei). Von fünf auf vier steigt indes "Tumult" von Herbert Grönemeyer, da die Verkaufszahlen seines neuen Mitschnitts "Tumult - Clubkonzert Beriln" zu den Absatzzahlen des Studioalbums hinzugezählt werden.

Subway To Sally gehen mit "Hey!" von null auf fünf, während Dido mit "Still On My Mind" nach sechs Jahren Pause auf Platz sechs neu in die Hitliste einsteigt. Auch die Ränge sieben bis neun werden von Neuzugängen eingenommen: "Heyday" von Fiddler's Green, "Schlager lügen nicht" von Ross Antony und "Hexed" von Children Of Bodom. Udo Lindenberg rutscht mit "MTV Unplugged 2 - Live vom Atlantik" von vier auf zehn.

Bei den Anteilen der Vertriebsfirmen liegt Universal Music mit 36,1 Prozent im Longplaysegment knapp vor Warner Music mit 35,4 Prozent. Believe/GoodToGo steht mit 17,4 Prozent auf Rang drei, Sony Music nimmt mit 8,1 Prozent Platz vier ein, während 375 Media auf Position fünf mit 2,6 Prozent steht.

Believe/GoodToGo gelingt zudem eine Doppelspitze bei Alben und Singles.

Denn bei den Singles schwebt Rapper Mero über der Konkurrenz auf seiner "Wolke 10". Der Rapper steht mit dem Top-Neueinsteiger zum vierten Mal binnen nicht einmal vier Monaten auf Platz eins. "Gib Ihm" von Shirin David fällt von eins auf zwei, "DNA" von KC Rebell feat. Summer Cem & Capital Bra von zwei auf drei. Von drei auf vier fällt "Sweet But Psycho" von Ava Max.

Auf den übrigen, nicht von Azet & Zuna belegten Plätzen in den Top 10, finden sich "Giant" von Calvin Harris & Rag'n'Bone Man (von sieben auf sechs), "Je M'Apelle" von Capital Bra (von sechs auf sieben), "Shallow" von Lady Gaga & Bradley Cooper (von vier auf neun) und "Prinzessa" von Capital Bra (von neun auf zehn).

Bei den Marktanteilen kommt Universal Music im Singlessegment auf 43,4 Prozent, Believe/GoodToGo auf 24,6 Prozent, Warner Music auf 15,1 Prozent, Sony Music auf 13,4 Prozent und Kontor/Edel auf 2,5 Prozent.

Im Compilationsgeschäft hält sich "Bravo Hits 104" unverändert auf Rang eins, gefolgt vom höchsten Neuzugang: "The Dome Vol. 89". Dafür verlieen die "Schlagerchampions 2019 - Das große Fest der Besten" einen Zähler auf der Drei und ebenfalls einen Platz nach unten geht es für "Toggo Music 51" auf Rang vier. Selbiges gilt für "Bravo The Hits 2018", die sich in dieser Woche auf Position fünf wiederfinden.

Sony Music führt die Hitliste der Vertriebsfirmen mit 43,8 Prozent im Kopplungsmarkt an, gefolgt von Universal Music mit 42,3 Prozent, Warner Music mit 8,7 Prozent, Kontor/Edel mit 3,4 Prozent und Zyx mit 1,9 Prozent.