Events

GEMA verlieh Deutschen Musikautorenpreis in Berlin

Bei der elften Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises ehrte die GEMA am 14. März in Berlin 17 Komponisten und Textdichter für ihr herausragendes musikalisches Schaffen. Zu den Preisträgern zählen Crada, Elif, Maxim, Namika, Arvo Pärt, Suli Puschban und Martin Tingvall.

14.03.2019 22:31 • von Dietmar Schwenger
Die Preisträger des Deutschen Musikautorenpreises 2019 (von links): Ralf Wienrich, Suli Puschban, Maxim, Elif, Martin Tingvall, Mark Barden und Michael Maierhof (Bild: Sebastian Linder)

Bei der elften Verleihung des Deutschen Musikautorenpreises ehrte die GEMA am 14. März 2019 in Berlin 17 Komponisten und Textdichter für ihr herausragendes musikalisches Schaffen. Zu den Preisträgern zählen Crada, Elif, Maxim, Namika, Arvo Pärt, Suli Puschban und Martin Tingvall. Tingvall war zudem neben Elif einer von zwei Live-Acts, die bei der Gala vor den rund 400 Gästen im Berliner Hotel The Ritz-Carlton auftraten.

"Gegenseitige Anerkennung abseits jeder Konkurrenz, dafür steht der Deutsche Musikautorenpreis. Es geht nicht um Verkaufszahlen oder Klicks. Es zählt allein die Qualität der Melodien und Texte - und die Leidenschaft, mit der Sie alle Musik erschaffen", sagte Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, in seiner Eröffnungsrede.

Ralf Weigand, Aufsichtsratsvorsitzender der GEMA, betonte in seiner Rede: "In für uns Urheber schwierigen Zeiten, wo wir in maximal zwei Sätzen darlegen müssen, warum die Würdigung unseres Schaffens nicht das Internet und seine Giga-Profiteure zerstört, dürfen wir heute den Fokus auf das richten, was wir besser können: unsere Musik! Die von ihren Kolleginnen und Kollegen ausgezeichneten Künstler zeigen in großartiger Weise, welche unglaubliche Vielfalt und Qualität durch gekonnte Varianz und feinsinnige Differenziertheit in unserem Musikland täglich neu entsteht. Meist sind auch dazu mehr als zwei Akkorde erforderlich."

Die 17 Preisträger des Deutschen Musikautorenpreis 2019:

- Komposition Audiovisuelle Medien: Ralf Wienrich

- Komposition Chormusik: Arvo Pärt

- Komposition Ensemble mit Elektronik: Michael Maierhof

- Komposition HipHop: Christian Kalla (Crada)

- Komposition Jazz/Crossover: Martin Tingvall

- Text Kinderlied: Suli Puschban

- Text Pop/Rock: Maxim Richarz (Maxim)

- Nachwuchspreis: Elif Demirezer (Sparte U) und Mark Barden (Sparte E)

Bereits vor der Verleihung hatte die GEMA kommuniziert, dass "Je Ne Parle Pas Français" von Hanan Hamdi (Namika), den Beatgees (Hannes Büscher, David Vogt, Philip Böllhoff, Sipho Sililo), Simon Müller-Lerch (Sera Finale) und Simon Triebel das "Erfolgreichste Werk 2018" war. Auch die Auszeichnung für das Lebenswerkging an den Komponisten Wolfgang Rihm stand bereits vorab fest.

Moderatorin Nina "Fiva" Sonnenberg führte durch den Abend. Überreicht wurden die Preise von Laudatoren wie Vince Bahrdt, Andreas Bourani, Winrich Hopp, Stefanie Kloß, Thomas Stolle, Lary und Sabrina Setlur.