Unternehmen

Mandoki Soulmates wollen "Hungarian Pictures" zeichnen

Am 11. Oktober erscheint auf Leslie Mandokis Label Red Rock Production im Vertrieb von Sony Music mit "Living In The Gap/Hungarian Pictures" ein neues Studioalbum der Mandoki Soulmates. Der Albumtitel gibt dann auch das Motto der Tour im Oktober und November.

13.03.2019 09:50 • von Dietmar Schwenger
Will mit dem neuen Album der Mandoki Soulmates den Jazz-Rock wieder gesellschaftspolitisch relevant machen: Leslie Mandoki (Bild: Red Rock Production)

Am 11. Oktober 2019 erscheint auf Leslie Mandokis Label Red Rock Production im Vertrieb von Sony Music mit "Living In The Gap/Hungarian Pictures" ein neues Studioalbum der Mandoki Soulmates. Der Albumtitel gibt dann auch das Motto der von Red Rock im Verbund mit örtlichen Partnern veranstalteten Tour im Oktober und November.

Mit von der Partie sind dann neben Mandoki selber die Musiker Chris Thompson (Manfred Mann´s Earth Band), Nick van Eede (Cutting Crew), Bobby Kimball (Toto), Richard Bona, Cory Henry, Mike Stern, Randy Brecker, Till Brönner, John Helliwell (Supertramp), Bill Evans, Mark Hart (Crowded House) und Tony Carey (Rainbow).

Leslie Mandoki bezeichnet das neue Doppelalbum, der Nachfolger des vor zehn Jahren erschienen Longplayers Aquarelle", als eine "New Prog-Rock Suite", sie basiere auf Themen des ungarischen Komponisten Béla Bartók. Das Werk sei "eine Neudefinierung des Progressive Jazz-Rock", so der Künstler, Produzent und Bandleader weiter. So finden sich auf dem Album neue Fassungen von älteren Soulmates-Stücken und von Hits der einzelnen Bandmitglieder sowie neue Songs.

"Auch in Zeiten einer von Influencern und Social Media dominierten Welt, in der Kurznachrichten auf dem Smartphone fast die gesamte Kommunikation ersetzen, ist Musik für uns immer noch wie ein mit Tinte auf Papier handgeschriebener Liebesbrief", formuliert Mandoki.

Seinem Ansatz bleibt der in Ungarn geborene Musiker in diesem Zusammenhang treu. "Die Soulmates beleben den progressiven Jazz-Rock der 70er-Jahre neu zu seiner ursprünglichen gesellschaftspolitischen Relevanz", betont er. Dabei reklamiere man nicht die objektive Wahrheit für sich, "sondern wir versuchen einfach authentisch, integer, ehrlich zu sein und Antworten auf Herausforderungen unserer Zeit zu geben. Diesen Spirit versuchen wir an die nächste Generation weiterzugeben."

Termine:

31.10.19 Laeiszhalle, Hamburg

07.11.19 Circus Krone, München

08.11.19 Konzerthaus, Dortmund

09.11.19 Konzerthaus am Gendarmenmarkt, Berlin